DGzRS rettet lebensgefährlich unterkühlten Kajakfahrer


Seenotrettungsboot SRB 70, Station Timmendorf/Poel. Es wird am 21.04.18 getauft.

Timmendorf/Poel (DGzRS) – Seenotretter haben am Samstag (31.03.2018) einen lebensgefährlich unterkühlten Seekajakfahrer aus der Ostsee bei Wustrow (Mecklenburger Bucht) gerettet.

Vier Seekajakfahrer waren mittags bei der Halbinsel Wustrow unterwegs, als sie von Starkwind überrascht wurden und in Seenot gerieten. Kurz darauf kenterten zwei der Wassersportler. Den anderen gelang es, sich an Land zu retten und die Polizei zu alarmieren.

Nachdem die Wasserschutzpolizei die Seenotleitung verständigt hatte, rückten das noch ungetaufte Seenotrettungsboot mit der Bezeichnung „SRB 70“ der Station Timmendorf/Poel und das Seenotrettungsboot „Konrad-Otto“ der Station Kühlungsborn sowie ein Polizeiboot und ein Hubschrauber aus.

Als das Polizeischiff „Hoben“ einen der Vermissten an der Südspitze von Wustrow entdeckte, trieb dieser an sein Kajak geklammert im Wasser. Der Mann reagierte nicht auf die Ansprache der Einsatzkräfte.

Wenig später traf die Besatzung von „SRB 70“ ein. Die Seenotretter holten den stark Unterkühlten schließlich durch die Bergepforte des Seenotrettungsbootes an Bord.

„Der Mann war so verkrampft, dass er sich zunächst nicht aus seiner Haltung mit angezogenen Knien lösen konnte“, berichtete Martin Thegler, freiwilliger Seenotretter aus Timmendorf, der den Mann aus der zwei bis drei Grad kalten Ostsee zog. Anschließend versorgten die Einsatzkräfte den Patienten mit trockener Kleidung und Decken und nahmen Kurs auf Rerik.

Dort angekommen, übergaben die Seenotretter den Patienten an den Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung. Unterdessen war es dem vierten Vermissten gelungen, das Land zu erreichen.

Es war der erste Einsatz für das neue 10-Meter-Seenotrettungsboot „SRB 70“. Dies war vor rund einer Woche auf der Station Timmendorf/Poel eingetroffen und ersetzt dort die „Günther Schöps“. “SRB 70” soll am 21.04.18 getauft werden.

(03.04.2018; Symbolfoto: Alexander Krüger/DGzRS)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?