Busunfall bei Mainburg fordert 15 Verletzte


Malteser NT auf dem Festplatz OberboihingenMainburg (pol) – Beim Zusammenstoß eines Pkws mit einem Schulbus bei Mainburg (Landkreis Kelheim) sind am Dienstag (24.01.2017) 15 Menschen verletzt worden. Unter den Betroffenen befanden sich 13 Kinder.

Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 15.30 Uhr auf der Bundesstraße 301. Eine 43-jährige Frau geriet mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte seitlich mit einem entgegenkommenden Schulbus. In dem Bus befanden sich 13 Kinder und ein Busfahrer.

Durch den Zusammenstoß wurde der Pkw in einen Graben geschleudert. Dabei zogen sich die Fahrerin und ihre beiden Kinder schwere Verletzungen zu. Der Busfahrer sowie elf Schulkinder verletzten sich leicht.

Augenzeugen setzten einen Notruf ab. Die Leitstelle alarmierte den Rettungsdienst und die Feuerwehr. Die Pkw-Insassen wurden von den Feuerwehrleuten aus dem Unfall-Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Die Rettungskräfte übernahmen die Erstversorgung.

Anschließend transportierte eine Rettungshubschrauber die schwerverletzte Frau in eine Klinik. RTW brachten ihre Kinder ebenfalls in eine Klinik. Die Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um die restlichen zwölf Verletzten. Davon wurden zwei Schulkinder zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

(25.01.2017; Symbolfoto: M. Brändli)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?