Brückenteil stürzt 20 Meter in die Tiefe


Werneck (pol) – Teile einer im Bau befindlichen Autobahnbrücke im Verlauf der A7 sind am Mittwochnachmittag (16.06.2016) nahe Werneck eingestürzt.

Brueckeneinsturz Schweinfurt_Quelle BRK_580

Wie die Polizei mitteilt, hielten sich zum Unfallzeitpunkt gegen 16:10 Uhr etwa 20 Arbeiter auf der Baustelle auf. Ein etwa 40 Meter langes Brückensegment brach ein. Die Trümmer stürzten rund 20 Meter in die Tiefe und blockierten die darunter verlaufende Kreisstraße. Ein Arbeiter kam bei dem Einsturz ums Leben, sechs zogen sich bei dem Unfall zum Teil schwere Verletzungen zu. Lange Zeit war unklar, ob sich unter den Trümmern weitere Opfer befanden.

Der Unfall ereignete sich auf einer Autobahngroßbaustelle südlich des Autobahnkreuzes Werneck. Die Baustelle verläuft parallel zur Talbrücke Schraudenbach auf einer separaten zweiten Brücke.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war vor Ort. Neben dem Rettungsdienst, den örtlichen Feuerwehren, dem THW und weiteren Kräften waren auch mehrere Trümmersuchhunde und Hubschrauber im Einsatz.

Der BRK-Kreisverband Schweinfurt berichtet auf seiner Website, dass er sowohl seine Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) „Behandlung“ als auch zwei Einheiten der SEG „Transport“ im Einsatz gehabt hätte.

Gegen 21:30 Uhr stand fest, dass sich unter den Trümmern keine weiteren Personen befanden, sodass der Rettungseinsatz beendet werden konnte. Der BRK KV Schweinfurt stellte bis in die Nacht hinein einen Rettungswagen seiner SEG „Transport“ zur Absicherung der Unglücksstelle ab.

(16.06.2016; Foto: BRK KV Schweinfurt)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?