Berlin: Vier Verletzte nach Explosion eines Einfamilienhauses


Symbolfoto: fotolia/Christian MüllerBerlin (rd_de) – Im Spandauer Ortsteil Staaken ist am Montagabend (20.11.2017) ein Einfamilienhaus explodiert und in sich zusammengestürzt. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften rettete vier Menschen aus den Trümmern.

Gegen 20:50 Uhr werden Rettungsdienst und die Berliner Feuerwehr nach Staaken alarmiert. Als zunächst die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Staaken eintrafen, lag ein zweigeschossiges Gebäude in Trümmern. Laut Feuerwehr konnte sich ein 7-jähriges Kind leicht verletzt selbst in Sicherheit bringen. Seine 40 und 47 Jahre alten Eltern sowie einen 5-Jährigen retteten die Kräfte aus dem zerstörten Haus.

Der Rettungsdienst und zwei Notärzte übernahmen die Versorgung der Patienten und brachten den 5-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Eltern wurden leicht verletzt. Um mögliche Verschüttete zu finden, wurde eine Rettungshundestaffel angefordert. Die Helfer fanden jedoch keine weiteren Personen unter den Trümmern.

Wie es zu der Explosion kommen konnte, ermittelt nun das Brandkommissariat des Landeskriminalamts.

(21.11.2017; Symbolfoto: fotolia/Christian Müller)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?