Berlin: Alleingelassene Pflegehelferin verständigt den Rettungsdienst


Berlin (rd.de) – Eine Pflegehilfskraft verständigte am Sonntagvormittag (01.11.2015) in Berlin den Rettungsdienst. Der Grund: Die Angestellte war mit 21 Patienten, die teilweise medizinische Versorgung benötigten, allein auf der Station eines Seniorenwohnheims.

Symbolbild RTW Berlin. Foto: Michael Rüffer

Symbolbild RTW Berlin. Foto: Michael Rüffer

Der Führungsdienst der Berliner Feuerwehr forderte nach einer Lageerkundung umfangreiche Kräfte nach. Unter anderem mussten vier Patienten akut medikamentös behandelt werden. So verabreichte ein Notarzt zum Beispiel Insulin.

Den weiteren 18 Bewohnern der Station verabreichte der Notarzt die morgendlichen Medikamente. Abschließend verständigte der Rettungsdienst die Polizei.

Die Pflegehilfskraft hatte zunächst Mitarbeiter auf anderen Station des Seniorenwohnheims um Hilfe gebeten. Diese hatten nach Angaben der Berliner Feuerwehr aber ihre Stationen nicht verlassen wollen. Auch die Heimleitung war für die Pflegehilfskraft nicht erreichbar. Da die Arbeiterin nicht über die rechtliche Erlaubnis zur Medikamentengabe verfügt, bleib ihr nichts anders übrig, als den Rettungsdienst zu verständigen.

Der Heimleiter soll gegenüber der “Berliner Zeitung” angegeben haben, dass es offenbar ein Kommunikations- und Einstellungsproblem bei den Mitarbeitern gegeben hätte. Das Landeskriminalamt nahm Ermittlungen auf.

(04.11.2015)

2 Responses to “Berlin: Alleingelassene Pflegehelferin verständigt den Rettungsdienst”

  1. Roy Ottens on November 4th, 2015 17:04

    Der Fisch stinkt bekanntlich immer vom Kopf her.

  2. Hanseretter on November 6th, 2015 10:40

    Mein Kompliment an die couragierte Angestellte. Bleibt zu hoffen, dass sie selber keine Folgen durch den Arbeitgeber zu spüren bekommt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?