Bergwanderer aus Rinne gerettet


Garmisch-Partenkirchen (rd_de) – Die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen und die Besatzung des Rettungshubschraubers „Christoph 1“ haben am Sonntag (22.04.2018) einen schwer verletzten Wanderer gerettet.

Der Mann war am Nachmittag am „Gelben Gwänd“ in den Ammergauer Alpen unterwegs. Wie die Bergwacht berichtet, verlor er plötzlich das Bewusstsein, stürzte und fiel eine steile Geröllrinne hinab. Passanten sahen den Unfall und setzten einen Notruf ab.

Die Leitstelle alarmierte daraufhin die Bergwacht sowie den Rettungshubschrauber „Christoph 1“. Der Notarzt des Hubschraubers übernahm die medizinische Versorgung und lagerte den Patienten in einen Luftrettungssack. Kurz darauf nahm „Christoph 1“ beide per Winde auf und brachte sie ins Klinikum nach Garmisch-Partenkirchen.

Zur selben Zeit wurde die Bergwacht zur Partnachklamm alarmiert, wo ein Mann sich am Kopf verletzt hatte. Die Bergretter versorgten den Verletzten und brachten ihn ebenfalls in ein Krankenhaus.

(24.04.2018; Symbolfoto: Bergwacht Garmisch-Partenkirchen)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?