Bergwacht rettet erschöpfte Wanderer aus metertiefem Schnee


Füssen (rd_de) – Zwei Wanderer sind am Dienstag (13.03.2018) am Tegelberg (Ammergauer Alpen) vom Weg abgekommen und erschöpft im Schnee steckengeblieben.

Die Wanderer machten sich von der Marienbrücke auf den Weg zum Tegelberg. Während des Aufstiegs verstiegen sie sich. Nachdem sie eine Strecke in meterhohem und kaum tragenden Schnee zurückgelegt hatten, waren sie mit ihren Kräften am Ende. Sie kamen weder vor noch zurück. Die zwei Schweizer setzten gegen 14:30 Uhr einen Notruf ab. Daraufhin alarmierte die Leitstelle Allgäu unter anderem die Bergwacht aus Füssen.

Zwei Bergretter wurden an einem Windenseil hängend zu den Wanderern geflogen, während sich die Besatzung des Rettungshubschrauber RK 2 aus Reutte (Österreich) auf den Weg machte. Nachdem die Einsatzkräfte die Schweizer versorgt hatten, flogen sie diese ins Tal. Beide blieben unverletzt.

(14.03.2018; Foto: Bergwacht Füssen)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?