Bei Verkehrskontrolle Herzinfarkt festgestellt


Freiburg (pol) – Der Polizei in Freiburg fiel am Samstagabend im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein nicht angeschnallter Pkw-Beifahrer auf. Dabei stellte sich heraus: Der Mann hatte einen Herzinfarkt erlitten.

Als die Beamten den 46-Jährigen auf den Verstoß hinwiesen, berichtete der Mann, dass er aufgrund von Schmerzen in der Brust seinen Gurt nicht angelegt habe. Die Polizisten waren misstrauisch, forderten aber einen RTW an. Den Rettungskräften gegenüber gab der Patient an, dass er seit längerem unter Herzproblemen leide und soeben in einem Kasino einen hohen Geldbetrag verspielt hätte.

Die Polizisten staunten nicht schlecht, als die RTW-Besatzung ein NEF nachforderte. Es bestand der Verdacht, dass der Mann einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Nach der medizinischen Versorgung durch den Notarzt brachten die Rettungskräfte den 46-Jährigen in ein Krankenhaus. Die Beamten verzichteten auf eine kostenpflichtige Verwarnung wegen des nicht angelegten Sicherheitsgurts.

(18.07.2017; Symbolfoto: G. Seybert/fotolia.com)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?