Auszubildende Bergretterin stürzt 80 Meter in die Tiefe


Ebensee am Traunsee (pol) – Während einer Übung am „Kleinen Sonnstein“ in Gmunden (Oberösterreich) ist am Samstag (17.03.2018) eine Frau zirka 80 Meter abgestürzt. Die 26-Jährige befindet sich in der Ausbildung zur Bergretterin.

Laut Polizei stieg die auszubildende Bergretterin im Zuge einer Übung mit ihrem 30-jährigen Ausbilder über einen nicht markierten Steig auf. Gegen 8:15 Uhr querte sie einen steilen und felsigen Abschnitt und hielt sich an einem Felsblock. Plötzlich brach dieser aus. Die 26-Jährige verlor das Gleichgewicht und stürzte rund 80 Meter in die Tiefe.

Ihr Ausbilder setzte den österreichischen Bergrettungsnotruf „140“ ab, stieg zur verletzten Bergkameradin ab und übernahm die Erstversorgung. Da zu dem Zeitpunkt mehrere Mitglieder der Bergrettung Traunkirchen in der Nähe unterwegs waren, konnten sie 15 Minuten nach der Alarmierung zur Einsatzstelle gelangen.

Zeitgleich stiegen ein Notarzt sowie ein Team der Rettung Gmunden zur Unfallstelle auf. Nachdem der Notarzt die Patientin stabilisiert hatte, lagerten die Kräfte sie in eine Universaltrage. Da aufgrund dichten Nebels kein Hubschrauber eingesetzt werden konnte, seilten die Bergretter ihre Kameradin ab und trugen sie talwärts. Nach einem Bericht von „Nachrichten.at“ blieb die Schwerverletzte während ihrer Rettung ansprechbar. Nach der Übergabe an den Rettungsdienst, kam die 26-Jährige in ein Krankenhaus.

(19.03.2018; Symbolfoto: M. Brändli)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?