4 Verletzte durch Leck an Fettsäure-Tank


Feuerwehr Witten

Einsatzkräfte der Feuerwehr streuen Bindemittel auf die Straße vor dem Betriebsgelände. Das Fettsäure-Glycerin-Gemisch trat aus dem Tank als Gas aus und legte sich über eine Strecke von 50 Metern auf der Straße nieder.

Witten (rd_de) – Am Dienstag (25.04.17) tritt auf dem Betriebsgelände eines Fettsäureherstellers in Witten (Ennepe-Ruhr-Kreis) Gas aus einem Tank. Mehrere Personen werden durch die Gaswolke verletzt.

Der Produkttank mit dem Fettsäure-Glycerin-Gemisch steht nahe einer Straße. Ein vorbeikommender Fahrradfahrer wird von der austretenden Gaswolke erfasst und erleidet Atemwegs- und Augenreizungen. Augenzeugen setzen einen Notruf ab. Die Feuerwehr Witten sowie der Rettungsdienst werden von der Leitstelle alarmiert.

Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes treffen ein und übernehmen die Versorgung des 35-jährigen Radfahrers. Anschließend fahren sie ihn in ein Krankenhaus. Kräfte der Feuerwehr streuen Fahrbahn und Bürgersteige mit Bindemittel ab. Um die Reinigung der dort geparkten Fahrzeuge will sich die Firma selbst kümmern.

Im Nachgang meldet sich ein 17-Jähriger mit Augenreizungen bei der Kreisleitstelle. Zwei weitere Personen hatten Verletzungen erlitten und sich selbständig in eine Arztpraxis begeben.

(26.04.2017; Foto: Feuerwehr Witten)

Immer dabei: Mit unserem AboPlus können Sie das Rettungs-Magazin klassisch als Heft und jederzeit als digitales ePaper zum Beispiel auf einem Tablet lesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?