Auf ins zweite Lehrjahr!


Im letzten Monat hatten wir neben unseren wohl bekannten Praxisthemen-Tagen auch neue Themen, welche wir durchgenommen haben. Neue Themenfelder waren unter anderem ,,Einsatztaktik“ und ,,Zusammenarbeit mit Dritten“.

Stefanie Hahl und Sebastian Hanisch absolvieren beim DRK-Rettungsdienst Mittelhessen ihre Ausbildung zum Notfallsanitäter. Seit August 2014 berichten sie auf www.rettungsdienst.de einmal im Monat über ihre Erfahrungen und Erlebnisse als angehende Notfallsanitäter.

Hier wurden uns sowohl die Abläufe und die verschiedenen Kategorisierungen bei MANV-Einsätzen als auch das Verhalten bei kleineren VUs gezeigt. Also, wer hat wem was zu sagen? Wie ist dieser gekennzeichnet? Wo parken wir unser Auto? Und wieso da? Wo halten wir uns als Rettungsdienst auf? Welches Material kommt in welchem Arbeitskreis? Wie wird richtig vorgesichtet? Was ist die Aufgabe des OLRD/LNA?

Des Weiteren waren wir bei der Berufsfeuerwehr in Gießen, dem DRK-Kreisverband Gießen und der Johanniter Luftrettung. Dort haben wir uns die Strukturen angeschaut, welche Fort- und Ausbildungen für welche Funktionen und Dienstgrade benötigt werden. Im Luftrettungszentrum wurden uns das Gebäude/die Wache, der Hangar und der Hubschrauber gezeigt.

Ausflug zum Luftrettungszentrum nach Gießen. Foto: Stefanie Hahl

Ausflug zum Luftrettungszentrum nach Gießen. Foto: Stefanie Hahl

In diesem Monat war das Verhältnis zwischen Praxis und Theorie sehr gleichmäßig verteilt. Unter anderem haben wir die Grundlagen von Chemie, Biologie und Mathematik durchgenommen. Leider hatten wir dazu nur einen Tag, was also heißt: Wir konnten nur das Nötigste des Nötigsten durchsprechen. Aber immerhin hatten wir nach einem Jahr mal unseren lang ersehnten Frontal-Grundlagenunterricht. Da nicht alle aus der Klasse denselben Bildungsweg absolviert haben, war das sehr gut für uns alle, um nochmals aufgekommene Fragen bzw. Mechanismen, die bisher einfach nur angewendet wurden, dann auch zu verstehen.

Viel Gynäkologie-Unterricht

Ansonsten hatten wir noch viel Gynäkologie-Unterricht. Also, was passiert während der Menstruation? Wie sind die Geschlechtsorgane aufgebaut und welche Notfallbilder können daraus resultieren? Was passiert in der Schwangerschaft? Was entwickelt sich wie beim Baby? Welche Blutwerte verändern sich und weshalb? Welche Schwangerschaftskomplikationen können auftreten? Wie gehen wir als Rettungsdienst mit einer Gebärenden mit und ohne Hilfe einer Hebamme um?

Es war auf jeden Fall ein sehr vielfältiger und perspektivenreicher Schulmonat. Ich hätte niemals gedacht, dass so viel Organisatorisches hinter Großeinsätzen steht. Aber anders würde wohl einfach nur riesiges Chaos entstehen.

Die ,,Ausflüge“ zu den verschiedenen Einrichtungen/Behörden/Organisationen empfand ich persönlich als sehr lehrreich, da man hier den praktischen Bezug zum theoretisch Erlernten sofort ziehen konnte.

Mal schauen, was im zweiten Lehrjahr, welches am 1. August 2015 startete, auf uns zukommt.

Eure Steffi

5 Responses to “Auf ins zweite Lehrjahr!”

  1. tm on August 14th, 2015 21:47

    Hi, könnt ihr vielleicht noch etwas mehr zu der Abschlussklausur berichten? Ich wäre euch sehr dankbar 🙂

    LG

  2. Steffi on August 17th, 2015 21:18

    Ja also die Abschlussklausur wurde eigentlich nur von unserem Betrieb eingeführt und war meiner Meinung nach sehr mit der schriftlichen Rettunssanitäter Prüfung gleichzustellen. Also soweit ich mich da noch dran erinnern kann;)
    Also bisschen Anatomie, bisschen MPG. Also ich empfand den Schwierigkeitsgrad unserer Block-Klausuren deutlich höher.

    Wenn du noch genaueres wissen willst kannst du gerne nochmals fragen. Vielleicht mit gezielten Fragen falls du welche hast? 🙂

    Gruß
    Steffi

  3. tm on August 19th, 2015 12:37

    Danke für die Antwort!

    Zwei Fragen hätte ich noch: wie oft schreibt ihr in der Schule Klausuren? Am Ende von jedem Block oder öfter? Was für einen Umfang haben die Klausuren ungefähr?

  4. Steffi on August 19th, 2015 18:16

    Hey:)
    Also wir schreiben eigentlich immer am Anfang des neuen Blocks über die gesamten Inhalte des letzten Blocks.
    Deshalb ist es schwer den generellen Umfang dieser Klausuren zu generalisieren. Erstens ist nicht jeder Schulblock gleich lang und nicht jeder Schulblock enthält die gleichen Inhalte.
    Es kann also sein, dass du 7 Wochen Schule hast davon 4 Wochen praxis und ab und an Sport. Oder du hast einen 7wöchigen Schulblock nur reinmit Theorie. Dann ist klar, dass die Klausur mit dem reinen Theorieunterricht umfangreicher wird.
    Hoffe das beantwortet deine Fragen 🙂

    Aber wenn man sich gut vorbereitet sind alle Klausuren machbar 😉

  5. Johannes, Azubi von Infocom on Februar 18th, 2016 16:26

    Hallo,

    interessant, mal Einblicke aus einer ganz anderen Auszubildenden-Welt zu bekommen.

    Gynäkologie-Unterricht, Chemie, Biologie … wow, also in meinem Bereich – ich bin Azubi bei Infocom, einem österreichischen Dienstleister für AN-vermittlung – geht es mehr um Buchhaltung, Betriebswirtschaft und die Verwaltung der zahlreichen NAchrichten- und Bewerbungseingänge.

    Aus eurer Sicht dürfte das schon recht trocken erscheinen, nehme ich an. 😉

    LG aus Wien
    Johannes

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?