Marburg: Neues Simulationszentrum eröffnet


Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (5. v. li.) eröffnete in Marburg das neue Simulationszentrum.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (5. v. li.) eröffnete in Marburg das neue Simulationszentrum.

Marburg (DRK) – In Anwesenheit des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wurde vergangenen Mittwoch (10.06.2015) das Simulationszentrum des DRK-Rettungsdienst Mittelhessen in Marburg eröffnet.

Rund 200 Gäste waren der Einladung gefolgt und informierten sich über die Möglichkeiten, die das neue Zentrum bietet. Die Angebote deckt sowohl präklinische und klinische als auch ambulante Aufgaben ab. Im Mittelpunkt steht das Training von Notfallsituationen.

Bouffier attestierte der Notfallmedizin in Marburg eine herausragende Stellung in Hessen, nicht zuletzt wegen der engen Kooperation zwischen dem Uni-Klinikum und dem DRK-Rettungsdienst Mittelhessen in der Ausbildung. Er zeigte sich auch begeistert von der Breite des Simulationsangebotes.

Regierungspräsident Dr. Lars Witteck gratulierte: „Wir alle sind sehr stolz darauf, dass der DRK-Rettungsdienst die Niederlassung in Marburg mit einem Simulationszentrum ausgebaut und sich hier in Mittelhessen weiterentwickelt hat.“

Für Markus Müller, Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienst Mittelhessen, ist das Simulationszentrum ein wichtiger Meilenstein: „Die Anforderungen in der Patientenversorgung sind in den letzten Jahren sehr gestiegen – nicht nur im Rettungsdienst. Viele, die in diesen Bereichen arbeiten, tragen in ihrem Arbeitsalltag hohe Verantwortung und dürfen auch in kritischen Situationen keine Fehler machen. Die Angebote an unserem Simulationszentrum sollen dazu beitragen, dass sie diesen Anforderungen auch entsprechen können.“

Über 20 computergesteuerte Erwachsenen-, Kind-, Neugeborenen- und Geburtssimulatoren ermöglichten die Darstellung von nahezu jeder Notfallsituation, teilte das DRK mit. In den Trainings gehe es immer darum, neben dem korrekten fachlich-medizinischen Handling auch Strategien für die Zusammenarbeit im Team zu erarbeiten.

(12.06.2015; Fotos: DRK-Rettungsdienst Mittelhessen)

Über 20 computergesteuerte Erwachsenen-, Kind-, Neugeborenen- und Geburtssimulatoren ermöglichen die Darstellung von nahezu jeder Notfallsituation.

Über 20 computergesteuerte Erwachsenen-, Kind-, Neugeborenen- und Geburtssimulatoren ermöglichen die Darstellung von nahezu jeder Notfallsituation.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?