TV-Tipp (hr): Der Babyretter – Unterwegs mit dem Frühchen-Notarztwagen


Frühchen wie Elias oder die Zwillinge Dana und Edda sind erst Minuten auf der Welt und brauchen schon dringend ärztliche Hilfe. Manchmal werden aber auch ganz normale Neugeborene wie Harkan oder Reyes plötzlich zum Notfall, ringen nach Luft oder bekommen hohes Fieber. Sie alle gehören zu den winzigen Patienten von Dr. Jens Siegel. Täglich ist der Notarzt aus Hannover mit einem speziell ausgerüsteten Rettungswagen unterwegs. Notruf, Einsatzfahrt, Ankunft in der Geburtsklinik und Erstversorgung: immer ist es ein Wettlauf gegen die Zeit, wenn Dr. Siegel um das Leben eines Frühchens oder eines Risikobabys kämpft.
Die Reportage von Michael Heuer und seinem Filmteam gibt ungewöhnliche Einblicke in einen Bereich der Medizin, der dem Zuschauer sonst verschlossen bleibt. Er begleitet den Arzt zehn Tage lang bei seiner Arbeit auf der Intensivstation des Kinderkrankenhauses auf der Bult, bei Rettungstransporten mit mobilem Brutkasten und in den Kreißsaal. Er lernt Eltern, Ärzte, Hebammen und Kinderkrankenschwestern kennen, die um die winzigen Babys hoffen und bangen. Über 600 Einsätze fährt der Baby-Notarzt in einem Jahr. Viele junge Leben hat er in dieser Zeit gerettet.
‚Das ist toll‘, sagt Dr. Jens Siegel, ‚wenn man bei sehr kleinen Kindern sieht, welchen unbändigen Lebenswillen sie schon haben.‘ Und gerade dieser Lebenswille ist für den Notarzt immer wieder eine Motivation.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?