Notfall – Tag der offenen Tür im Friedrich-Ebert-Bunker


Im Bunker an der Friedrich-Ebert-Straße in Fürth öffnen sich zum Tag der offenen Tür am Samstag den 19.09.2009 zum wiederholten Male die Tore.

Dieses Mal erwartet Sie ein Sonderprogramm mit dem Schwerpunkt „Wenn das Wasser nicht aus der Leitung kommt, der Strom nicht aus der Steckdose, und das Essen nicht aus dem Supermarkt“, eine beängstigende Vorstellung mit aktuellem Bezug in einer Zeit, in der die Abhängigkeit in der Versorgung eine große Rolle spielt.
 
Daneben können Sie die Dauerausstellung über die Schwandsiedlung, das Technische Hilfswerk und die grandiose Fotoausstellung „Geheimnisvolle Zeichen“mit Zeugnissen des Bombenkrieges 1943- 1945 von Susanne Plack mit Texten von Renate Trautwein betrachten.
 
Der Friedrich-Ebert-Bunker, auch Schwandbunker, genannt, stammt aus dem Zweiten Weltkrieg. Er wurde während des Kalten Krieges ausgebaut und mit einer Notstromversorgung und einem Notbrunnen ausgestattet. In der Dauerausstellung wird seine Geschichte, wie auch seine Technik, vorgestellt. Zur Bunkertechnik finden laufend Führungen statt.
 
In der Zeit von 10.00-17.00Uhr zeigt die Freiwillige Feuerwehr Unterfarrnbach das Funktionieren des Trinkwassernotbrunnens und führt vor, wie die Trinkwassernotversorgung sicher gestellt wird, wenn die normale Wasserversorgung nicht mehr funktioniert.
 
Zum Thema Nahrungsvorsorge berät das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten an seinem Infostand. Besucherinnen und Besucher können sich hier ihren individuellen Wasser- und Lebensmittelvorrat für 14 Tag berechnen lassen.
 
Das Bayerische Rote Kreuz führt eine alte Telefonvermittlungsstelle vor und zeigt die Funktionsweise von stromunabhängigen Feldtelefonen.
 
Die Ausstellung „Hilfskrankenhäuser aus dem Kalten Krieg“ zeigt einen originalen Operationssaal aus dieser Zeit. Veranstalter ist hier das Klinikum Fürth in Zusammenarbeit mit dem Verein Untergrund Fürth e.V. und dem Landratsamt Weißenburg/Gunzenhausen.
 
Das BRK Unterfarrnbach bewirtet mit Bratwürsten und Getränken.
 
Für die Kinder wird ein eigenes Programm angeboten.
 
Die Historikerin Frau Renate Trautwein liest um 14.00 Uhr und 15.00 Uhr aus ihrem Buch „Heiße Fürther Gschichten“ (im 2. OG des Bunkers).

Infos:

Stadt Fürth
Amt für Brand- und Katastrophenschutz
Helmplatz 2
90762 Fürth

Telefon: 0911-974-3626, www.fuerth.de und www.feuerwehr-fuerth.org.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?