Karlsruher Ärzte-Seminar


Hochkarätiges Programm der Ärzte-Seminare Karlsruhe um das Thema Internistische Intensivmedizin erweitert. Experten halten Vorträge zu Kardiologie, Pneumologie, Nephrologie und Gastroenterologie.
Premiere bei den Ärzte-Seminaren Karlsruhe, die in diesem Jahr bereits zum 15ten Mal von der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH im Kongresszentrum Karlsruhe veranstaltet werden. Erstmals wird bei den Ärzte-Seminaren, die mit 16 Fortbildungspunkten pro Kurs zertifiziert sind, ein Intensivkurs zum
Thema Internistische Intensivmedizin angeboten, der in die Blöcke Kardiologie sowie Nephrologie und Pneumologie aufgeteilt ist. Parallel zur Intensivmedizin-Strecke gibt es einen Intensivkurs
Endokrinologie und Diabetologie sowie den in Karlsruhe schon seit Jahren verankerten und traditionell sehr gut nachgefragten Intensivkurs für Neurologie. Ein besonderes Highlight der Ärzte-Seminare 2008 Karlsruhe ist der am ersten Tag angesetzte Kardiologie-Block innerhalb des Kurses Internistische Intensivmedizin. Hier wird die erste Garde der deutschen Kardiologie in Karlsruhe zusammenkommen. Die
Referenten sind international renommierte Wissenschaftler, meist Lehrstuhlinhaber oder Chefärzte an Häusern der Maximalversorgung. „Besonders aktuell, ja geradezu revolutionär“ ist nach Aussagen von
Professor Claus Schmitt, dem ärztlichen Leiter des Kardiologie-Kurses, der in Karlsruhe vorgestellte interventionelle Klappenersatz bei hochgradiger Aortenstenose bei Patienten, die aufgrund ihres
hohen OP-Risikos bisher nicht behandelt werden konnten. Weitere Höhepunkte sind die Referate über bisher ungeklärte Fragen zur Genese der Stentthrombose von Professor Meinrad Gawatz, Tübingen, über kardiochirurgische Verfahren bei Infarktkomplikationen von Professor F. Beyersdorf aus Freiburg
sowie über kardiale Assistsysteme bei kardiogenem Schock von Professor Hans-Reiner Figulla, Jena.
Auf der hochkarätigen Referentenliste stehen zudem die Professoren Udo Sechtem, Stuttgart mit dem Thema CT bei kardiovaskulären Notfällen, Christoph Nienaber, Rostock mit seinen Ausführungen zur
interventionellen Behandlung der Aortendissektion mit Stents – und natürlich der „Gastgeber“ selbst, der am Städtischen Klinikum Karlsruhe tätig ist. Thema von Professor Claus Schmitt: Rhythmologische Notfälle mit Demonstration der modernen Möglichkeiten der Katheterablation bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Am zweiten Tag stehen dann Themen mit intensivmedizinischer
Relevanz aus der Pneumologie und Nephrologie auf dem Seminarprogramm. Auch hier liest sich die Referentenliste wie das Who-is-Who des jeweiligen Fachgebietes. So referiert zum Beispiel der Heidelberger Professor Felix Herth, der zum kleinen Kreis der weltweit renommierten Pneumologen gehört, über das Thema „Intensivmedizinische Therapie der COPD“. Anschließend geht es dann im Nephrologiekurs unter anderem um das „Management des akuten Nierenversagens in der Intensivmedizin“ (Professor Martin
Hausberg, Karlsruhe) oder um „Das pulmorenale Syndrom“ (Professor Marion Haubitz, Hannover).
Sämtliche Intensivmedizin-Kurse richten sich in erster Linie an Internisten, speziell solche in der Ausbildung zur internistischen Intensivmedizin, sowie an Klinikärzte. Dabei wird sehr großer Wert
auf intensive Diskussionsrunden gelegt, die auch die Möglichkeit bieten, Fallbeispiele ausführlich zu erörtern. Die Ärzte-Seminare Karlsruhe finden in diesem Jahr am 21. und 22. November im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Begleitet werden sie von einer Fachausstellung, auf der Neuheiten der Pharmaindustrie,
der Medizintechnik sowie der ärztlichen Fachliteratur präsentiert werden.

Weitere Informationen unter: www.aerzte-seminare-karlsruhe.de

Ihre Ansprechpartnerin:
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH
Cathrin Batzner
Tel.: 0721 3720 5132
Fax 0721 3720 5139
Mail: medizin@kmkg.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?