Invasive Techniken für Rettungsassistenten


Die Vorbereitung so genannter ärztlicher Maßnahmen und Assistenz bei der invasiven Durchführung ist im Rettungsassistentengesetz als Aufgabe des Rettungsassistenten definiert. Im täglichen Einsatzbetrieb sind das Anlegen eines periphervenösen Zugangs, die Durchführung der endotrachealen Intubation oder die Applikation ausgewählter Medikamente im Rahmen der „Notkompetenz“ zur Selbstverständlichkeit geworden.

In diesem Workshop setzen wir uns intensiv mit den im Einsatz eher selten erforderlichen Maßnahmen auseinander: die Koniotomie, die Anlage einer Thoraxdrainage sowie die intraossäre Punktion.

Wenn diese Maßnahmen jedoch erforderlich werden, steht eine akute vitale Gefährdung des Patienten im Raum – und damit oftmals erheblicher Stress infolge mangelnder Routine.

Nach Erörterung der anatomisch-physiologischen Grundlagen bieten wir Ihnen in einer kleinen Teilnehmergruppe und unter ärztlicher Anleitung an unterschiedlichen Modellen ausgiebig Gelegenheit zum praktischen Üben. Hierbei steht das Verständnis für die Handlungsabläufe sowie die Maßnahmen der Überwachung und Beherrschung von Komplikationen im Vordergund.

Teilnehmer: RettAss
Seminarleitung: Michael Grundmann, Ralf Nickut
Kostenbeitrag: 89,- € (inkl. Seminarunterlagen und Verpflegung).
 
Info und Anmeldung: Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Düsseldorf e.V., Bildungszentrum für Erste Hilfe & Notfallmanagement, Neumannstr. 2, 40235 Düsseldorf, Telefon 0211/2299-2199, Fax 0211/2299-2198, bildungszentrum@DRK-duesseldorf.de, www.bildungszentrum-duesseldorf.de.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?