Einzeltechniken in der Krisenintervention


 

Krisenintervention ist keine Psychotherapie, sonder eine akute, psychologische Hilfe, eine psychosoziale Intervention die ein entsprechendes Training erfordert. Die Bedeutung der klassischen „Ersten Hilfe“ für die chirurgische Medizin, beschreibt in diesem Sinne auch die Beziehung zwischen Krisenintervention und Psychotherapie. Die Intervention im Einzelsetting, ist zunehmend das Mittel der Wahl in der Krise.
Das Seminar vermittelt die Grundlagen, sowie ein grundsätzliches Raster für diese Einzelinterventionen nach belastenden Ereignissen.
Das Seminar richtet sich an alle, die ihre Kompetenz in der Einzelintervention erweitern möchten. Insbesondere an Teilnehmer aus dem Bereich: Industrie und Wirtschaft, Angehörige von Krisen- oder Care-Teams, Mitarbeiter der Gefahrenabwehr (Polizei, Militär, Sicherheitsdienste), sowie der Notfallvorsorge (Feuerwehr, Rettungsdienst). Jedoch auch medizinischem Personal, Berufsgruppen aus psychosozialen Fachbereichen, oder Mitarbeiterschutzprogrammen, sowie Pastoren und kirchlichen Mitarbeitern in der Diakonie steht diese Fortbildung offen.

Inhalte:
– Psychologische Krise und psychologische Krisenintervention
– Resistenz, Resilienz, und Erholung
– Stressmanagement nach belastenden Erfahrungen/Ereignissen (modulares
Konzept)
– Aktuelle wissenschaftliche Bezüge
– Techniken der Krisenkommunikation und –intervention (CISM, NOVA, etc.)
– Psychologische und verhaltensmäßige Reaktionen auf Krisen
– Intervention bei Suizidandrohung
– Safer-Modell 2.0
– Iatrogene Risiken

Das Seminar wird durch die ICISF (Individual-Crisis-Intervention/Peer- Support nach CISM) zertifiziert.

Teilnahmegebühr: 250 Euro inklusive Unterrichtsmaterial
Anmeldungen bis zum 30. September 2009: Online, per Post oder Fax.

Info und Anmeldung: CROSSING-Waldschmidt, Groß-Buchholzer Kirchweg 72a, 30655 Hannover, Telefon 0511/70031999, Fax 0511/70031990, www.crossing-waldschmidt.de/kontakt/, info@CROSSING-Waldschmidt.de.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?