Deutscher Anästhesiekongress 2009


56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

Veranstaltungsort: Congress Center Leipzig

Wissenschaftliche Kongresse dieser Größe bieten eine hervorragende Möglichkeit sich auszutauschen sowohl auf medizinischer, wissenschaftlicher als auch auf menschlicher Ebene. Die vier Säulen unseres Fachgebietes Anästhesie, Notfallmedizin, Schmerztherapie und Intensivmedizin garantieren, dass es spannend bleibt in diesem Bereich der Medizin.

In Zeiten des Personalmangels in allen medizinischen Fächern sollte gerade den Jüngeren die Vielfältigkeit der Anästhesie vergegenwärtigt und die Möglichkeit der beruflichen Verwirklichung auch innerhalb Deutschlands aufgezeigt werden. Die Präsenz der deutschen Anästhesie auch im internationalen Schrifttum stellt Anreiz dazu dar, neben einer ständigen Verbesserung der klinischen Versorgung auch den wissenschaftlichen Fortschritt in unserem Fach im Sinn zu haben. Der DAC 2009 bietet mit seinem breitgefächerten Programm den idealen Rahmen für diesen Wissensaustausch. Neben den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen wird in zahlreichen Sonderveranstaltungen, Hauptsitzungen, Fallkonferenzen und Workshops aktuelles Wissen aus allen Bereichen unseres Fachgebietes vermittelt. Auch Themen wie organisatorische Probleme, Nachwuchsmangel oder „Ethik und Ökonomie“ werden nicht ausgespart. Eine Neuerung des DAC 2009 wird darin liegen, den Weg von der organspezifischen Problemstellung zur interdisziplinären Problemlösung zu beschreiten. Es ist von großer Bedeutung, dass sich unser Fach verstärkt in diese interdisziplinären Therapiekonzepte einbringt. Wie gewohnt werden auf dem DAC 2009 auch Probleme der Pflege in unserem Fachgebiet im Rahmen des Pflegekongresses Berücksichtigung finden.

Leipzig ist nicht nur ein Veranstaltungsort, zu dem der DAC 2009 turnusmäßig zurückkehrt. Vor 20 Jahren wurde an dieser Stelle ein für Deutschland ungemein wichtiger geschichtlicher Prozess entscheidend mitbeeinflusst: die deutsche Wiedervereinigung. In einer „friedlichen Revolution“ haben Menschen für ihre Idee, für ein Ideal gekämpft – ganz gemäß des diesjährigen Mottos des DAC „Öffnen statt verstecken“. In ökonomisch schwierigen Zeiten, in Zeiten der Kompetenzabgrenzung und Profilgestaltung sollten auch wir die Herausforderungen der Zeit annehmen, uns nicht verstecken, unsere Bedeutung und Wertigkeit sowohl gegenüber dem Patienten als auch gegenüber den anderen Fachdisziplinen herausarbeiten.

Weitere Informationen über www.dac2009.de oder www.dgai.de, E-Mail: dac@mcnag.info

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?