7. Christoph 54-Tag in Freiburg


Am Freitag, den 25. September 2009, veranstaltet die Freiburger Station der DRF Luftrettung von 14:30 bis 19.00 Uhr ihren 7. Christoph 54-Tag. Die Fachveranstaltung geht der Frage nach, wie die tägliche notfallmedizinische Arbeit von den veränderten Wetterbedingungen beeinflusst wird. Die Themenschwerpunkte sind umweltbedingte Notfälle, rechtsmedizinische Fragen und der Umgang mit  stark unterkühlten Patienten in der Notfallrettung. Neben den Freiburger Luftrettern werden rund 300 Mitarbeiter von Rettungsorganisationen und Kliniken zu der Fachveranstaltung erwartet.

Den Eröffnungsvortrag hält der Diplom-Metereologe und bekannte TV- und Radio-Moderator Sven Plöger. Er stimmt die Gäste auf das Thema ein und referiert über den heutigen wissenschaftlichen Stand der Klimaforschung sowie allgemeine Aspekte der Meteorologie. Anschließend geht Prof. Dr. med. Markus A. Rothschild, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Universität zu Köln, auf rechtsmedizinische Fragen ein. Er berichtet beispielsweise über die letale Hypothermie (tödliche Unterkühlung), postmortale Phänomene sowie die medizinischen Folgen von Blitzunfällen. „Kalte Schale, kühler Kern“ lautet der Titel des abschließenden Vortrags von Dr. Wolfgang Baumeier, Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie des Universi-tätsklinikums Schleswig-Holstein. Er referiert über die lebensrettende not-fallmedizinische Erstbehandlung von Verunglückten mit akzidenteller Hypothermie.  
Ziele der Fortbildung:
Seit 2003 hat sich der „Christoph 54-Tag“ als notfallmedizinische Fortbildung in Freiburg etabliert und ist über die regionalen Grenzen hinweg zum Anziehungspunkt geworden. In jedem Jahr wird ein anderes Schwerpunktthema diskutiert: Psychiatrische Notfälle, Verbrennungen, pädiatrische Notfälle, Intoxikationen, Geburtshilfe in der Präklinik und ethische Fragestellungen standen in der Vergangenheit in Freiburg bereits auf der Tagesordnung.
Die regionalen Fortbildungsveranstaltungen an den Stationen der DRF Luftrettung dienen dazu die Intensiv- und Notfallmedizin zum Wohle der Patienten weiterzuentwickeln. Ziel ist es Fachwissen zu vermitteln, aber auch den Teilnehmern Möglichkeiten zum Austausch zu geben. Noch zwei weitere notfallmedizinische Fortbildungen sind demnächst in Baden-Württemberg geplant: am 9. Oktober der Christoph 43-Tag in Karlsruhe, am 14. November der Christoph 45-Tag in Friedrichshafen.
Hintergründe zur Station Freiburg:
Der Freiburger Hubschrauber der DRF Luftrettung ist täglich von 8.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit und mit erfahrenen Piloten, Notärzten und Rettungsassistenten besetzt. Intensivtransporte werden über den Schwarzwald bis hin zum Allgäu durchgeführt. In der Notfallrettung kann der Hubschrauber Einsatzorte im Umkreis von 50 Kilometern in maximal 15 Minuten erreichen. Hier reicht das Einsatzgebiet  von Offenburg bis Lörrach sowie vom Rhein bis zum Feldberg. Im ersten Halbjahr 2009 wurde die Besatzung insgesamt zu 616 Einsätzen angefordert, darunter 398 Notfalleinsätze und 218 Intensivtransporte.

Infos:

DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG, Rita-Maiburg-Str. 2, 70794 Filderstadt

Telefon: 0711/ 7007 2204, www.drf-luftrettung.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?