6. Christoph 54-Tag und Tag der offenen Tür


 Der „6. Christoph 54 – Tag“, ein notfallmedizinisches Symposium, findet von 14.30 bis 18.30 Uhr am DRF-Luftrettungszentrum Freiburg statt.
 
Themen:
– „Die Patientenverfügung im Notfalleinsatz – eine juristische Herausforderung?“
– „Der Notfalleinsatz im Altenheim – Last oder Herausforderung?“
– „Tatortveränderungen und Spurensuche“

Direkt im Anschluss Come-Together-Party zum gemütlichen Ausklang im Hangar. Eintritt frei, Speisen und Getränke zum Selbstkostenpreis.
 
Infos und Anmeldung per E-Mail an Michael.Krapf@drf.de.

Der Tag der offenen Tür am DRF-Luftrettungszentrum Freiburg findet am 27. September 2008 statt, da „Christoph 54“  in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen feiert. Adresse: Am Flughafen 7, 79108 Freiburg. Von 11.00 bis 17.00 Uhr stehen die Hangartore am Flughafen weit offen und Besucher können erleben, wie „Christoph 54“ zu seinen Rettungseinsätzen startet. Zusätzlich steht ein zweiter medizintechnisch voll ausgestatteter DRF-Rettungshubschrauber zur Besichtigung zur Verfügung. Die Freiburger DRF-Besatzung beantwortet Fragen zur Luftrettung und erzählt gerne aus ihrem Einsatzalltag über Schwarzwald und Rheinebene. Auch ein Preisrätsel mit Preisen rund um die Luftrettung wird es geben. Auf die Besucher warten zudem eine Ausstellung weiterer Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie eine Vorführung der Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes. Auch die kleinen Besucher kommen nicht zu kurz: Grundschüler können im Rahmen der DRF-Initiative „Kinder lernen helfen“ auf spielerische Weise lernen, wie sie sich in Notfallsituationen richtig verhalten und mit einfachen Maßnahmen selbst helfen können. Für das leibliche Wohl wird an Getränke- und Imbissständen gesorgt. Geschichte und Hintergründe zu „Christoph 54“: Das DRF-Luftrettungszentrum Freiburg wurde am 10. März 1993 gegründet und hat seitdem über 13.500 Rettungseinsätze geflogen. Allein im vergangenen Jahr waren die Luftretter 1.003-mal in der Luft, um Menschen in Not schnelle medizinische Hilfe zu bringen. Der in Freiburg eingesetzte rot-weiße Hubschrauber der DRF ist mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzt und 365 Tage im Jahr einsatzbereit. Er wird für den schonenden Transport von Patienten zwischen Kliniken eingesetzt. Außerdem wird er in der Notfallrettung als schneller Notarztzubringer eingesetzt.  Notfalleinsätze fliegen die Freiburger DRF-Luftretter bis an den Hochrhein im Süden, an die französische Grenze im Westen, Offenburg im Norden und den Feldberg im Osten. Im Norden und im Osten grenzt das Einsatzgebiet an die Einsatzradien der DRF-Rettungshubschrauber in Karlsruhe und Villingen-Schwenningen. Dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken machen rund 40 Prozent aller Einsätze von „Christoph 54“ aus. Das Luftrettungszentrum liegt am Rande des Schwarzwaldes und leistet dadurch viele gebirgsspezifische Einsätze. Im Winter sind verunglückte Ski-fahrer zu versorgen, im Sommer Wanderer, Mountainbiker, Gleitschirm- und Drachenflieger.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?