Rettungshubschrauber

Ludwigsburg: Akrobaten verletzen sich bei Absturz in Zirkus schwer

August 29, 2014

Ludwigsburg (pol) – Zu einem tragischen Unglück kam es am Donnerstagabend (29.08.2014) bei einer Zirkusvorstellung in Ludwigsburg. Zwei Luftakrobaten stürzten während ihrer Vorführung ab und verletzten sich schwer.

Die 31-jährige Artistin und ihr 38 Jahre alter Kollege führten zunächst jeder an einem Textilband in etwa sechs Metern Höhe ihre Künste vor. Während der Show ließ die 31-Jährige planmäßig ihr Band los, um gemeinsam mit ihrem Partner an dessen Band weitere akrobatische Elemente vorzuführen. Doch dieses Band riss und die Artisten stürzten zu Boden. Ersthelfer und Sanitätsdienst eilten den Verunglückten zur Hilfe. Das Zirkuszelt wurde geräumt.

Die Künstler mussten mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen werden. Noch am Abend ordnete die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachten durch die zuständige Berufsgenossenschaft an. Nach ersten Ermittlungen deutet jedoch alles auf einen Unfall hin.

Acht Verletzte nach Wohnungsbrand

August 26, 2014

Pinneberg (ots) – Ein Wohnungsbrand in Pinneberg forderte am Montagvormittag (25.08.2014) insgesamt acht verletzte Personen. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein Mann bei eigenen Löschversuchen.

Um 11.08 Uhr erfolgte die Alarmierung für die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg und den Rettungsdienst mit dem Einsatzstichwort “Rauchentwicklung aus einem Fenster”. Die Kräfte rückten zum Einsatzort im Stadtteil Thesdorf aus. Als sie eintrafen drangen dichter schwarzer Rauch und kurz darauf Flammen aus einem Fenster im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Für die Feuerwehr Pinneberg wurde nach dieser Rückmeldung Vollalarm gegeben.

Atemschutztrupps gingen zur Menschenrettung ins Gebäude vor. Sie retteten unter anderem den Bewohner der Brandwohnung. Er hatte sich bei eigenen Löschversuchen lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Der Rettungshubschrauber Christoph 42 flog ihn später in eine Spezialklinik. Die Feuerwehrkräfte führten weitere Hausbewohner mit Fluchthauben ins Freie. Insgesamt acht Personen erlitten Verletzungen, darunter auch zwei Feuerwehrkameraden.

Über eine Drehleiter von außen und unter Atemschutz im Innenangriff bekämpfte die Feuerwehr die Flammen. Gegen 11.50 Uhr kam die Rückmeldung “Feuer unter Kontrolle”. Gerade noch rechtzeitig war es den Kräften gelungen, eine Brandausbreitung auf das vierte Obergeschoss zu verhindern. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurden über den Korb der Drehleiter noch einige Fassadenelemente abgebaut, um nach versteckten Brandnestern zu suchen.

Neben dem Großaufgebot der FF Pinneberg kamen neun Rettungswagen, ein Notarzt, der Leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie der Rettungshubschrauber Christoph 42 zum Einsatz. Die Polizei war mit fünf Streifenwagen vor Ort.

15 Verletzte bei Massencrash in Österreich

August 25, 2014

St. Valentin (rd.de) – Sonntagmittag (24.08.2014) ereignete sich auf der der Westautobahn A1 in Niederösterreich zwischen Haag und St. Valentin eine Massenkarambolage. Bei Starkegen hatte es zunächst einen ersten Unfall und im Rückstau vier weitere Ereignisse gegeben.

Der erste Notruf ging gegen 16.20 Uhr bei der Feuerwehr ein. Insgesamt waren 28 Fahrzeuge beteiligt. 15 Personen wurden verletzt. Zwei Personen erlitten schwere Verletzungen.

Zum Einsatz kamen drei Feuerwehren, ein Notarzthubschrauber, ein Notarztwagen sowie weitere Rettungsfahrzeuge.

Neben drei Feuerwehren rückten je ein Notarzthubschrauber und -wagen, wie sie in Österreich bezeichnet werden, sowie zahlreiche weitere Rettungsfahrzeuge an. Die Unfallopfer wurden in Kliniken gebracht – einige sogar bis nach Oberösterreich.

Erste EC 145 T2 geht an die DRF Luftrettung

August 5, 2014

Erste EC 145 T2 geht an die DRF Luftrettung. Foto Airbus Helicopters

Erste EC 145 T2 geht an die DRF Luftrettung. Foto Airbus Helicopters

Donauwörth (DRF) – Die DRF Luftrettung hat vergangenen Donnerstag (31.07.2014) am Airbus-Produktionsstandort Donauwörth den weltweit ersten Hubschrauber des Typs EC 145 T2 übernommen. mehr lesen…

Rettungshubschrauber-Absturz: BFU legt Bericht vor

Juli 31, 2014

Bremen (rd.de) – Am 28. Februar 2014 stürzte nördlich von Prerow (MV) ein Rettungshubschrauber in die Ostsee. Drei Besatzungsmitglieder kamen damals ums Leben. Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) einen Zwischenbericht zur Untersuchung des Unglücks. mehr lesen…

DRF Luftrettung: Sechs Prozent mehr Einsätze als 2013

Juli 30, 2014

Filderstadt (DRF) – Allein in Deutschland wurden die Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 18.326-mal alarmiert. Dies sind sechs Prozent mehr Rettungseinsätze als im Vorjahreszeitraum. mehr lesen…

ADAC-Luftrettung: 27.356 Einsätze im ersten Halbjahr

Juli 21, 2014

München (ADAC) – Im ersten Halbjahr 2014 konnten die Rettungshubschrauber der ADAC Luftrettung bei 27.356 Einsätzen insgesamt 24.689 Patienten helfen. mehr lesen…

Neues Luftrettungszentrum in Gießen

Juli 11, 2014

Gießen (JUH) – Das neue Luftrettungszentrum in Gießen wurde am Donnerstag (10.07.2014) feierlich eröffnet. Der von der Johanniter-Unfall-Hilfe betriebene Intensivtransporthubschrauber (ITH) „Christoph Gießen“ erhält damit nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch eine enge Anbindung an das Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM). mehr lesen…

Notruf aus Erlangen, Rettungseinsatz in Südtirol

Juni 26, 2014

Nürnberg (BF) – Bereits am 10. Juni 2014 kam es zu einer außergewöhnlichen Rettungsaktion. Die Integrierte Leitstelle (ILS) der Berufsfeuerwehr Nürnberg leitete die Rettung einer Bergsteiger-Gruppe in den Südtiroler Alpen ein.

Eine Frau aus Erlangen meldete der ILS die Notlage einer Freundin. Sie befand sich mit einer Gruppe Bergsteigern in den Südtiroler Alpen in einem alpinen Schneefeld. Die Gruppe drohte abzustürzen, konnte sich nicht aus eigener Kraft retten. Es gelang den Bergsteigern nicht, über die örtliche Notrufnummer in Italien die Bergrettung zu informieren.

So meldete sich die Frau bei ihrer Freundin in Erlangen und schilderte die Notlage. Diese wählte daraufhin den Notruf 112 und landete in der ILS Nürnberg. Der Disponent in der ILS Nürnberg nahm Kontakt mit der ILS Rosenheim auf, die wiederum über die Leitstelle Tirol in Österreich eine Verbindung zur örtlich zuständigen Leitstelle in Südtirol herstellte. Hier nahm ein Disponent direkt Kontakt mit der Bergsteiger-Gruppe auf, um ihren Standort zu ermitteln.

Bereits nach 90 Minuten wurde die ILS Nürnberg darüber informiert, dass die Bergsteiger mit einem Rettungshubschrauber aus der gefährlichen Lage gerettet worden sind.

21-Jährige beim Klettern schwer verletzt

Juni 12, 2014

Kelheim (pol) – Beim Klettern an einer Steilwand gegenüber dem Kloster Weltenburg wurde am Montag (09.06.2014) gegen 12.10 Uhr eine 21-jährige Frau schwer verletzt. mehr lesen…

Nächste Seite »