Polizei

Richterin: Blaulicht ist kein Freifahrtschein

Oktober 9, 2014

Nürnberg (D-AH) – Mit Martinhorn und Blaulicht genießen Einsatzfahrzeuge zwar Sonderrechte, ein Freibrief für unumsichtiges Fahren sind die Warnsignale dennoch nicht. mehr lesen…

Ludwigsburg: Akrobaten verletzen sich bei Absturz in Zirkus schwer

August 29, 2014

Ludwigsburg (pol) – Zu einem tragischen Unglück kam es am Donnerstagabend (29.08.2014) bei einer Zirkusvorstellung in Ludwigsburg. Zwei Luftakrobaten stürzten während ihrer Vorführung ab und verletzten sich schwer.

Die 31-jährige Artistin und ihr 38 Jahre alter Kollege führten zunächst jeder an einem Textilband in etwa sechs Metern Höhe ihre Künste vor. Während der Show ließ die 31-Jährige planmäßig ihr Band los, um gemeinsam mit ihrem Partner an dessen Band weitere akrobatische Elemente vorzuführen. Doch dieses Band riss und die Artisten stürzten zu Boden. Ersthelfer und Sanitätsdienst eilten den Verunglückten zur Hilfe. Das Zirkuszelt wurde geräumt.

Die Künstler mussten mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen werden. Noch am Abend ordnete die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachten durch die zuständige Berufsgenossenschaft an. Nach ersten Ermittlungen deutet jedoch alles auf einen Unfall hin.

89-Jähriger verursacht tödlichen Unfall auf Autobahn 8

August 29, 2014

Kirchheim unter Teck (pol) – Kurz vor Mitternacht am Donnerstagabend (28.08.2014) verursachte ein 89-jähriger Mann bei Kirchheim unter Teck auf der Autobahn 8 einen tödlichen Unfall. Der Senior kam dabei selbst ums Leben, ein weiterer Pkw-Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Ulm befuhr der 89-Jährige mit seinem Ford Fiesta die A 8 in Richtung München. Er hielt zwischen den Anschlussstellen Wendlingen und Kirchheim/Teck-West auf dem Parkplatz Rübholz an. Dann setzte er laut Augenzeugenberichten seine Fahrt kurz vor Mitternacht fort. Auf dem Beschleunigungsstreifen zog er aus bislang unbekannten Gründen mit seinem Pkw ruckartig nach links. Der 63-jährige Fahrer eines Toyota Auris konnte nicht mehr bremsen und prallte auf dem mittleren Fahrstreifen seitlich in den Ford.

Der Fiesta-Fahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 63-Jährige zog sich schwere schwere Verletzungen zu. Er wurde von der Feuerwehr aus seinem Toyota gerettet und vom Rettungsdienst versorgt. Anschließend kam er in eine Spezialklinik.

Den Schaden bezifferte die Polizei bezifferte auf über 15.000 Euro. Am Unglücksort setzte die Polizei einen Sachverständigen für die Ermittlungen des detaillierten Unfallherganges ein.

Herz-Atem-Stillstand schnell erkannt

August 22, 2014

Wietzendorf/Berlin (ots) – Dem schnellen Eingreifen von Ersthelfern haben es zwei Menschen in Wietzendorf nahe Lüneburg und Berlin zu verdanken, dass ihr Herz-Atem-Stillstand nicht unmittelbar zum Tod führte. mehr lesen…

Verletzte nach Schießerei in Frankfurt

Juli 3, 2014

Frankfurt (pol) – Bei einem Schusswechsel am Mittwochabend (02.07.2014) in Frankfurt am Main verletzten sich vier Männer. Die Angeschossenen begaben sich anschließend eigenständig in Krankenhäuser.

Es war zirka 23.45 Uhr, als der Polizei eine Schießerei am Taunustor in der Frankfurter Innenstadt gemeldet wurde. Mitglieder von zwei befeindeten Rockergruppen zielten aus mehreren Pkw aufeinander. Vier Männer, im Alter zwischen 31 und 43 Jahren, erlitten Schuss-Verletzungen am Oberkörper, Beinen und Schultern.

Noch bevor die Polizei am Ort des Geschehens eintraf, flüchteten die Beteiligten mit ihren Pkw. Die Rocker brachten drei Verletzte eigenständig zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser. Einen weiteren Verletzten spürte die Polizei bei der Fahndung auf und fuhr ihn ebenfalls in eine Klinik.

Hintergründe zu der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt.

Wunderheiler rauben Patienten aus

Juni 25, 2014

Schliersee (pol) – Die Kriminalpolizei Miesbach fahndet nach einem Wunderheiler-Trio aus dem Ausland. Die drei Personen hatten einem 37-jähriger Mann aus Hausham alternative Behandlungsmethoden für seine schwere Erkrankung angeboten. Bei ihrem Besuch betäubte das Trio den Patienten und raubte ihn aus.

Im Internet hatte der schwer kranke 37-Jährige nach alternativen Behandlungsmethoden gesucht und war bei einem Anbieter im Ausland fündig geworden. Vereinbart wurden sechs Behandlungstermine. Bereits bei der ersten Therapie verabreichte ihm das Trio, eine Frau und zwei Männer, ein unbekanntes Medikament. Der Patient schlief ein.

Als er am nächsten Tag aufwachte, waren die vermeintlichen Wunderheiler abgereist. Den vorher vereinbarten Lohn in Höhe von mehreren tausend Euro haben sie mitgenommen.

Die Kriminalpolizei empfiehlt dringend:

  • Keine Internetbekanntschaften oder Anbieter von dubiosen Produkten zu sich nach Hause einzuladen.
  • Vereinbarte Termine nie alleine wahrzunehmen. Bringen sie immer eine Vertrauensperson zu Treffen mit.
  • Keine größeren Geldbeträge zu Hause aufzubewahren oder vorrätig zu halten.
  • Eventuelle Bezahlungen nur gegen Rechnung oder mit Überweisung zu tätigen.

Herz-Kreislauf-Stillstand neben Verkehrskontrolle

Juni 19, 2014

Schwerin (ots) – Ein 76-jähriger Mann wurde am Mittwochvormittag (18.06.2014) von Polizisten in Schwerin erfolgreich wiederbelebt. mehr lesen…

Lübeck: Polizisten reanimieren Passanten

Juni 16, 2014

Lübeck (ots) – Zwei Polizeibeamte haben in Lübeck am Donnerstagnachmittag (12.06.2014) einen 40-jährigen Mann primär erfolgreich reanimiert. mehr lesen…

Mainz: Einsatz durch Schaulustige behindert

Juni 2, 2014

Mainz (BF) – Bei ihrem Bemühen, zwei absturzgefährdete Personen von einem Schrägdach zu retten, wurden Polizei und Feuerwehr in Mainz am Dienstag (27.05.2014) massiv von Schaulustigen behindert. mehr lesen…

Niedersachsen: Polizei-Notrufsäulen werden abgebaut

März 14, 2014

Notrufsäule: Der "Eiserne Schutzmann" hat in Niedersachsen ausgedient.

Notrufsäule: Der “Eiserne Schutzmann” hat in Niedersachsen ausgedient.

Osnabrück (ots) – In den vier niedersächsischen Polizeiinspektionen Osnabrück, Emsland/Grafschaft Bentheim, Leer/Emden sowie Aurich/Wittmund werden demnächst die insgesamt 294 Notrufsäulen abgebaut. mehr lesen…

Nächste Seite »