Dämpfe

Giftige Rauchbombe: 72-jähriger Fußballfan kollabiert

April 11, 2016

Münster (rd.de) – Bei einem Fußballspiel in der 3. Liga in Münster entzündeten am Samstag (09.04.2016) fanatische Fans mehrere Rauchtöpfe. In der Folge kollabierte ein 72-jähriger Zuschauer. mehr lesen…

Rohrreiniger sonderte giftige Dämpfe ab

November 25, 2014

Leer (ots) – An der Gutenbergschule in Leer ereignete sich am Montag (24.11.2014) gegen 12:50 Uhr während des Chemieunterrichts ein Unfall. mehr lesen…

Giftige Dämpfe in fleischverarbeitendem Unternehmen

Januar 10, 2014

Vörden (ots) – Bei einem Arbeitsunfall in der Nacht zu Donnerstag (09.01.2014) in Vörden wurden mehrere Personen in den Räumen eines fleischverarbeitenden Unternehmens verletzt. mehr lesen…

Schwerer Betriebsunfall in Biogasanlage

Dezember 30, 2013

Kelheim (pol) – Auf einem Gutshof im Hienheimer Forst kam es am Sonntagvormittag (29.12.2013) bei Arbeiten in der Sickergrube einer Biogasanlage zu einem Zwischenfall mit mehreren Verletzten. mehr lesen…

MANV: Dämpfe breiten sich in Firmengebäude aus

November 16, 2012

Böblingen (pol/fw) – Bei Reparaturarbeiten in einem Firmengebäude in der Schönaicher Straße in Böblingen mischten Arbeiter am Mittwochnachmittag in Eimern Harz an. Dabei entwickelten sich Dämpfe, dies sich über die Klimaanlage im Firmengebäude verteilten. mehr lesen…

In ehemaliger Reinigung lief Chemikalie aus

August 25, 2010

Frankfurt/Main (BF) – Zu einem Arbeitsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde, kam es am Dienstag um 17.54 Uhr auf der Zeil in Frankfurt am Main. mehr lesen…

Über 100 Verletzte durch giftige Dämpfe

Juli 18, 2008

Bamberg (pol/rd.de) – Wegen starker Übelkeit und Atembeschwerden mussten am frühen Freitagmorgen 101 Arbeiter der Firma Bosch in Bamberg in die Krankenhäuser von Bamberg und der Umgebung eingeliefert werden.

Wie sich herausstellte, war zunächst einem Nachtschichtarbeiter gegen 2.30 Uhr am Fließband schlecht geworden. Zuvor waren Metallwerkstücke in einem Tauchbad in ein Korrosionsschutzmittel gelegt und anschließend weiter bearbeitet worden. Ein übliches Verfahren. Aus noch nicht geklärter Ursache kam es diesmal zu einer noch nicht näher definierten chemischen Reaktion und  zur Freisetzung von Dämpfen, die zu Atembeschwerden und Übelkeit der insgesamt 101 Arbeiter führten. Zunächst war die Polizei nur von 60 Patienten ausgegangen, bis zum Vormittag meldeten sich aber immer mehr Betroffene.

In einem Großeinsatz von Werkfeuerwehr und Rettungsdienst wurden die Verletzten erstversorgt und zur genaueren Untersuchung in die Krankenhäuser transportiert.

Eine Umweltgefährdung ist laut Feuerwehr auszuschließen und bestand auch zu keiner Zeit. Gegen 6.15 Uhr sei der reguläre Betrieb in der Firma wieder aufgenommen worden.