Brandtote

Keine Chance für 65-Jährige bei Zimmerbrand in München

März 10, 2017

München (BF) – Eine 65-jährige Frau kam am Dienstag (10.03.2017) bei einem Zimmerbrand in München ums Leben. Trotz Rauchmelder, Hausnotruf und einen aufmerksamen Nachbarn hatte die bettlägrige Frau keine Chance.

Als in ihrer Wohnung gegen 5.15 Uhr ein Rauchmelder auslöste, betätigte die bettlägrige Bewohnerin den Hausnotruf. Nach Informationen der Feuerwehr München hörte der Disponent des Johanniter Unfallhilfe im Hintergrund den Rauchmelder piepen und setzte über 112 einen Notruf ab. Auch ein anderer Bewohner des Gebäudes hatte den Notruf gewählt, weil er Brandrauch wahrgenommen hatte.

Ähnliche Meldung zu dem Thema:

Die Kräfte der Feuerwache München-Sendling trafen als erstes ein. Der Nachbar nahm sie in Empfang. Aus der Wohnung war deutlich Brandgeruch wahrnehmbar. Die Kräfte öffneten umgehend die Wohnungstür im ersten Obergeschoss und gingen unter Atemschutz und mit einem Rohr in die Wohnung vor. Sie fanden ein brennendes Pflegebett vor. Die Bewohnerin war bereits tot.

Zwei Kinder sterben bei Feuer in Kleve

Dezember 30, 2014

Kleve (pol) – Dienstagnacht (30.12.2014) verloren zwei Kinder im Alter von drei und acht Jahren bei einem Brand in Kleve ihr Leben. Trotz intensiver Reanimationsversuche starben sie noch am Einsatzort.

Aus noch ungeklärter Ursache brach gegen 1.25 Uhr in einem Einfamilienhaus in der nordrhein-westfälischen Kreisstadt ein Feuer aus. Das Haus wurde von einer 42-jährigen Frau mit elf Kindern im Alter von drei bis 19 Jahren bewohnt. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs hielten sich zehn Personen im Gebäude auf. Zwei Kinder im Alter von drei und acht Jahren verstarben am Brandort. Intensive Reanimationsversuche vom Rettungsdienst kamen zu spät.

Die Mutter sowie sieben Kinder konnten gerettet werden. Sie wurden aufgrund von Schocksymptomen und Verdacht auf Rauchgasvergiftungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Hausbewohner wurden vom polizeilichen Opferschutz sowie der Notfallseelsorge betreut.

Bis in die Morgenstunden dauerten die Löscharbeiten an. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache wurden aufgenommen.

 

42-Jährige stirbt bei Brand in Böblingen

Juni 25, 2014

Böblingen (pol) – Am frühen Mittwochmorgen (25.06.2014) kam es in Böblingen zu einem Brand in einem Reihenhaus. Eine 42 Jahre Bewohnerin konnte von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden.

Der Brand wurde kurz nach 5 Uhr gemeldet. Als die erste Kräfte der Feuerwehr eintrafen, stand das Haus bereits in Vollbrand. Um in das Gebäudeinnere zu gelangen, mussten Einsatzkräfte der Feuerwehr die massive Eingangstür aufbrechen. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten sie die Räumlichkeiten nur mit Atemschutzgeräten betreten und stießen dabei auf die 42-Jährige. Für die Frau kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Die Bewohner der angrenzenden Gebäude wurden evakuiert und konnten gegen 6.15 Uhr unversehrt wieder in ihre Häuser zurückkehren. Ermittlungen zur Brandursache übernahm die Kriminalpolizei kurz nach Abschluss der Löscharbeiten. Die Feuerwehr Böblingen war mit neun Einsatzfahrzeugen und 48 Kräften vor Ort. Mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 20 Kräften war der Rettungsdienst im Einsatz.

Brandtote durch Rauchvergiftung in Berlin

Juni 23, 2014

Berlin (BF) – Samstagabend (21.06.2014) kam eine 93-jährige Frau bei einem Wohnungsbrand in Berlin ums Leben. Der Rettungsdienst hatte noch versucht, die Person zu reanimieren. Aber diese Hilfe kam für sie zu spät.

Kurz nach 20 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle die Berliner Feuerwehr zu dem Brand im Ortsteil Lichtenrade im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Es brannten Einrichtungsgegenstände im Erdgeschoss eines zweigeschossigen Einfamilienhauses. Das Feuer breitete sich ins Obergeschoss aus. Die ersten Einsatzkräfte vor Ort erhielten Hinweise auf eine gehbehinderte Bewohnerin, die sich noch im Haus befinden könnte. Atemschutztrupps gingen zur Menschenrettung in das Wohnhaus vor. Parallel leiteten Kräfte die Brandbekämpfung ein.

Schnell konnten die Retter die bewusstlose Frau finden und ins Freie bringen. Notarzt und Rettungsdienst unternahmen Wiederbelebungsversuche, musste diese jedoch nach einiger Zeit abbrechen. „Die Frau starb an einer Rauchvergiftung“, bestätigte ein Polizeisprecher.

Zum Einsatz kamen drei Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeuge, eine Drehleiter, zwei Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber, ein Einsatzleitwagen sowie der Abrollbehälter Atemschutz.

Brandtote in Berlin

Dezember 4, 2013

Berlin (BF) – Montagmittag (02.12.2013) kam eine Frau bei einem Wohnungsbrand im Berliner Ortsteil Niederschöneweide ums Leben. Die Berliner Feuerwehr weist in der Berichterstattung darauf hin, dass ein Rauchmelder das Opfer hätte warnen können.

mehr lesen…

Wohnungsbrand: Eine Tote, Sechs Verletzte

Juni 26, 2013

Berlin (BF) – In Berlin ist Mittwochnacht (26.06.2013) bei einem Wohnungsbrand eine Frau gestorben. Sechs weitere Personen erlitten Verletzungen.

Um 2:40 Uhr brach das Feuer im ersten Stock des Gebäudes aus. Insgesamt musste die Feuerwehr zwölf Bewohner in Sicherheit bringen. Den Mieter retteten sie über eine tragbare Leiter, sechs weitere Bewohner des Gebäudes über eine Drehleiter. Vier Personen konnten mit Fluchthauben durch das Treppenhaus fliehen. Für eine Frau kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Von den sechs Verletzten erlitten fünf Rauchgasvergiftungen, Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser. Eine Person musste in die Druckkammer des Klinikums am Friedrichshain eingeliefert werden, eine andere aufgrund ihrer Verbrennungen in die Unfallklinik Berlin-Marzahn.

Im Einsatz waren zwei Notarztfahrzeuge und vier Rettungswagen sowie mehrere Löschfahrzeuge und eine Drehleiter. Auch ein Einsatzleitwagen war vor Ort.