Bombe

Düsseldorf: Großeinsatz wegen Bombenentschärfung

November 16, 2015

Bombenentschaerfung Duesseldorf

Einsatzkräfte aus Mülheim an der Ruhr unterstützten die Kollegen während der Bombenentschärfung in Düsseldorf. Foto: FW Mülheim an der Ruhr

Düsseldorf (rd.de) – Um eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen, mussten am Samstag (14.11.2015) in Düsseldorf rund 2.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. mehr lesen…

Euskirchen: Bombenexplosion tötet Baggerfahrer

Januar 6, 2014

Euskirchen (ots) – Um 13.27 Uhr erfasste am Freitag (03.01.2014) ein Baggerfahrer bei Erdarbeiten auf einem Firmengelände an der Alfred-Nobel-Straße im Gewerbegebiet Euskirchen eine Kriegsbombe, die daraufhin explodierte. mehr lesen…

Bombe erwies sich als selbstgebaute Wärmflasche

September 3, 2010

Karlsruhe (pol) – Die Wertstoffsammelstelle in der Karlsruher Maybachstraße ist am Donnerstagnachmittag nach dem Fund eines sprengstoffverdächtigen Gegenstandes geräumt und weiträumig abgesperrt worden. mehr lesen…

Bombe explodiert bei Entschärfung

Juni 2, 2010

Göttingen (rd.de) – Bei der Entschärfung einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe auf dem Göttinger Schützenplatz, ist es gestern Abend um 21.37 Uhr zur Explosion des Blindgängers gekommen. Dabei wurden drei Personen tödlich und sechs weitere zum Teil schwer verletzt. mehr lesen…

Bombe explodiert auf Baustelle

September 19, 2008

Hattingen (rd.de) – Bei Tiefbauarbeiten auf einer Baustelle in Hattingen ist es heute Vormittag zu einer Explosion gekommen. Wie der Westdeutsche Rundfunk berichtet, sind hierbei 17 Menschen verletzt worden. Ursache war offenbar eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die versehentlich zur Explosion gebracht wurde. mehr lesen…

Schüler stirbt bei Bombenexplosion

Juli 18, 2008

Bad Hersfeld (ots) – Am Freitag gegen 14.30 Uhr, wurde bei einer Explosion einer vermutlich selbst gebastelten Rohrbombe ein 14-jähriger Schüler in Bad Hersfeld tödlich verletzt.

Der 14-jährige war mit einem 13 Jahre alten Freund zu Besuch bei den Großeltern seines 13-jährigen Freundes im benachbarten Kerspenhausen. Von dort gingen die Beiden am Nachmittag, über einen befestigten, Weg zu einer Ansaugstelle der Feuerwehr am Ufer der Fulda. Dort müssen die beiden Jungen die Rohrbombe gezündet haben. Der 14-jährige wurde durch die Explosion schwerst verletzt und erlag später seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Auch der 13-jährige musste mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Kriminalpolizei in Bad Hersfeld hat die Ermittlungen übernommen. Nach den bisherigen Ermittlungen gehen die Ermittler davon aus, dass die beiden Jungen die Rohrbombe selbst gebaut haben und sie sich über die Gefährlichkeit ihres Handels nicht bewusst waren. Nähere Angaben zur Beschaffung der Rohrbombe können noch nicht gemacht werden. Die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes in Wiesbaden sind in die Ermittlungen mit eingeschaltet.