Betreuungsfahrzeuge

66 neue Fahrzeuge für Hilfsorganisationen

Oktober 24, 2011

Düsseldorf (ots) – Am Samstag übergab der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger in Korschenbroich (Kreis Neuss) den Hilfsorganisationen 66 neue Betreuungsfahrzeuge. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro.

Die Mercedes Vito lösen alte Fahrzeuge bei den Einheiten ab. Damit reagiert Nordrhein-Westfalen auf den teilweisen Rückzug des Bundes auf der Ausstattung des Katastrophenschutzes der Länder. „Wir wollen den Katastrophenschutz technisch hochwertig ausrüsten“, erklärt Innenminister Jäger. „Außerdem soll unsere moderne Fahrzeugflotte die ehrenamtlichen Helfer motivieren, sich für die Allgemeinheit zu engagieren.“ Das Land hält an seiner Strategie fest, den Katastrophenschutz in der Fläche modern und leistungsstark zu halten. „Wir müssen auch bei einer Katastrophe mit größerer Flächenausdehnung ausreichend Potenzial zur Gefahrenabwehr haben“, sagt Jäger.

Empfänger der Betreuungskraftwagen sind die Hilfsorganisationen, die die Einsatzeinheiten und die ehrenamtlichen Helfer im Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen stellen: Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst und Arbeiter-Samariter-Bund.