Bergrettung

Großeinsatz für Rettungskräfte aus Rastatt

November 2, 2015

Bühlertal (rd.de) – Eine abgerutschte Bergwanderin sorgte am Samstag (31.10.2015) für einen Großeinsatz der Rettungsfachkräfte aus dem Kreis Rastatt. mehr lesen…

Augsburg: Leitstelle hilft Bergsteiger in Georgien

September 21, 2015

Augsburg (rd.de) – Am Freitag (18.09.2015) erreichte die Leitstelle in Augsburg ein ungewöhnlicher Notruf. Ein in Augsburg lebender Mann meldete sich bei der Leitstelle. Er teilte mit, dass sein Bruder ihn mittels eines Satellitentelefons angerufen hätte und dringend medizinische Hilfe benötigte. Das brisante: Der verunglückte Bruder befand sich in 3.100 Meter Höhe auf einem Berg in Georgien. mehr lesen…

Baden-Württemberg: Mehr Geld für die Bergwacht

Juli 27, 2015

Lenningen (rd.de) – Die beiden Landesverbände der Bergwacht in Baden-Württemberg fordern zusammen jährlich 1,4 Millionen Euro zusätzlich vom Land und den Krankenkassen. Mehr als 1.500 Mal müssen die Retter im Bundesland pro Jahr ausrücken. Diese Anforderungen spiegelten sich aber nicht in der finanziellen Unterstützung wider, berichtet die „Stuttgarter Zeitung“. mehr lesen…

Bergrettungseinsatz: Jugendlicher nach Sturz in Schlucht gerettet

April 13, 2015

Bergrettungseinsatz_BRK_Sturz_SchluchtTriefenstein (rd.de) – Der Absturz eines Jugendlichen sorgte am Freitagnachmittag (10.04.2015) für einen Großeinsatz mehrerer Rettungskräfte in Triefenstein (Kreis Main-Spessart). Während eines Ausfluges stürzte der Junge zirka 10 Meter in die Klingenbach-Schlucht.  mehr lesen…

Hypothermie: HLW darf kurz unterbrochen werden

April 8, 2015

Bozen (idw) – Eine neue Studie zeigt, dass bei Patienten mit einer Körperkerntemperatur von weniger als 28 Grad Celsius die Thoraxkompression kurz unterbrochen werden kann. Die Überlebenschancen werden dadurch nicht gefährdet. mehr lesen…

Bergwacht im Dauereinsatz

Juli 22, 2013

Bad Wildbad (BW) – Die Bergwacht Schwarzwald musste am Wochenende (20./21.07.2013) zu mehreren Einsätzen ausrücken. Unter anderem wurden die Bergretter zu einer Radsport-Veranstaltung alarmiert.

Bei dem Rennen in Bad Wildbad (Kreis Calw) erlitten 14 Sportler teils schwere Verletzungen durch Stürze. Einsatzkräfte der Bergwachten Pforzheim und Karlsruhe retteten die Personen zusammen mit Helfern des DRK von der Rennstrecke und brachten sie in Krankenhäuser.

Am Sonntag (21.07.2013) mussten Einsatzkräfte einen Wanderer bei Oberried (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) per Hubschrauber retten. Er war abseits der Wege gestürzt. „Die Unfallstelle war nur schwer zu finden, da wir den Patienten erst im direkten Überflug sehen konnte“, weiß der Luftrettungsspezialist der Bergwacht Freiburg, Stefan Schaake. Mit einer Rettungswinde seilte er sich zum Patienten ab und übernahm die medizinische Erstversorgung. Anschließend brachten ihn die Luftretter in ein Freiburger Krankenhaus.

Wanderer gestürzt: Rettung per Hubschrauber

Juli 17, 2013

Freiburg (BW) – Am Dienstag (16.07.2013) ist ein Wanderer beim Aufstieg am Herzogenhorn gestürzt und hat sich den Unterschenkel gebrochen. Einsatzkräfte der Bergwacht Bernau mussten ihn per Hubschrauber retten.

Gegen 11.30 Uhr war der 24-Jährige gestürzt. Die Bergretter brachten mit einem Geländewagen einen Notarzt und Helfer des DRK zum Verletzten. Nach medizinischer Erstversorgung entschieden sich die Einsatzkräfte für eine Rettung mit der Winde eines Hubschraubers. Ein Luftrettungsspezialist der Bergwacht sowie eine Notärztin der schweizerischen Rettungsflugwacht Rega bereiteten den Patienten für den Transport vor. Die Rettungsflieger brachten den Mann in eine Klinik.

„Erst gestern und am Wochenende mussten Einsatzkräfte zu Wanderunfällen in der Region ausrücken“, meint Bergwacht-Pressesprecher Adrian Probst. Gründe hierfür seien das gute Wetter sowie die aktuelle Ferienzeit.

Drei Wanderer im Gebirge gerettet

Juni 26, 2013

Oberstdorf (BRK) – Am Montagabend (24.06.2013) retteten Einsatzkräfte der Bergwacht Oberstdorf drei Wanderer. Diese hatten bei einsetzendem Schneetreiben und Nebel gegen 15:30 Uhr die Orientierung verloren.

Der Rettungshubschrauber „Christoph 17“ setzte insgesamt drei Suchtrupps in dem Gebiet ab. Zu den Wanderern bestand zwar gelegentlich Handykontakt, doch die Einsatzkräfte konnten sie trotzdem nicht genau lokalisieren. Gegen 18:30 Uhr fand ein Suchteam die Vermissten. Die Helfer versorgten die stark unterkühlten Wanderer mit Decken und warmen Getränken. In der Zwischenzeit alarmierte die Einsatzleitung einen SAR-Hubschrauber der Bundeswehr. Dieser nahm die Personen am Waltenberger Haus und an der Kemptner Hütte auf. Der „CH17“ konnte aufgrund der Witterungsverhältnisse nicht zum Einsatz kommen.

Um 20:15 Uhr waren die Wanderer in Sicherheit und die Einsatzkräfte zurück an der Bergrettungswache. „Nach wie vor herrschen vielerorts, vor allem in Lagen über 2.000 Metern, winterliche Verhältnisse“, mahnt die Bergwacht. Urlauber sollten dies bei ihren Touren beachten.

Neue Rettungsrichtlinien für Unterkühlte – Längerer Transport lohnt sich

November 19, 2012

Bozen (pm) – Leben und Tod eines unterkühlten Unfallopfers hängen von den ersten unmittelbaren Entscheidungen des Rettungsteams ab. Ein Unterkühlungsopfer muss nach neuesten Erkenntnissen – auch bei Herzstillstand – in ein spezialisiertes Krankenhaus mit modernen Wiederbelebungsmaschinen gebracht werden, auch wenn dafür ein längerer Transportweg in Kauf genommen werden muss. mehr lesen…

57-jährige Wanderin stürzt am Steinbergsee ab

September 11, 2012

Bischofswiesen (brk) – Einsatzkräfte der Bergwacht und die Besatzung eines Transporthubschraubers der Bundespolizei haben am Sonntagnachmittag eine 57-jährige Wanderin gerettet, die beim Abstieg im Lattengebirge nahe des Steinbergsees (Landkreis Berchtesgadener Land/Bayern) rund fünf Meter tief abgestürzt war und sich dabei am Fuß verletzt hatte. Die Patientin kam mit Hilfe ihrer Begleiterin auf den Weg zurück, konnte aber nicht mehr selbständig absteigen, weshalb die beiden Frauen einen Notruf absetzen mussten. mehr lesen…

Seite 1 von 3123