Angioödem

Angioödem: Durchbruch bei der Behandlung

März 11, 2015

Prof. Dr. Thomas Hoffmann und Dr. Jens Greve (von links).

Prof. Dr. Thomas Hoffmann und Dr. Jens Greve (von links).

Ulm (idw) – Ein Forschungserfolg, der potentiell Leben retten kann, ist der Arbeitsgruppe „Angioödem“ der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie am Universitätsklinikum Ulm gemeinsam mit der Technischen Universität München gelungen. Die Forschern gelang ein Durchbruch bei der Behandlung der lebensbedrohlichen Arzneimittelreaktion, die unbehandelt zum Tod durch Ersticken führen kann. mehr lesen…