Corpuls³ für den Einsatz in Druckkammern zertifiziert


Kaufering (pm) – Das Defibrillator- und Patientenmonitoring-System Corpuls³ ist kürzlich für den Einsatz in Druckkammern getestet und zertifiziert worden.

Bei der teilweise mehrstündigen Therapie von Patienten in Druckkammern ist bei Intensivpatienten oder Patienten mit einer Rauchgasvergiftung eine konstante Überwachung der Vitalparameter und des EKGs erforderlich. Für diese Anwendung bietet die GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple nun eine neue Lösung mit dem Defibrillator- und Patientenmonitoring-System Corpuls³ an. Das Gerät wurde speziell für die Anforderungen in einer Dekompressionskammer optimiert und vom Germanischen Lloyd zertifiziert.

„Der Corpuls³ hat sich durch die Modularität mit Patientenbox, Monitoreinheit und Defi-Modul für diesen Einsatz angeboten. Die Herausforderung war nun, die einzelnen Module für den Einsatz bei Überdruck zu verbessern“, berichtet Günter Stemple, Firmengründer und Vorsitzender der GS-Geschäftsführung.

EKG und Vitalparameter des Patienten werden von der Patientenbox direkt am Patienten erfasst. Der behandelnde Arzt kann diese übersichtlich außerhalb der Druckkammer an der Monitoreinheit überwachen und behält gleichzeitig den vollen Überblick über die laufende hyperbare Sauerstofftherapie.

„Mit dieser zusätzlichen Einsatzmöglichkeit des Corpuls³ können wir einen weiteren interessanten Markt ansprechen“, so Dr. Christian Klimmer, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb/Finanzen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?