Vernetzte Sicherheit durch SPIDER


Meppen/Köln (pm) – CKS Systeme präsentierte in Köln im Rahmen des Forschungsprojektes SPIDER ein softwarebasiertes Einsatzmanagement bei Großschadenslagen.

Das Szenarien-Projekt SPIDER (Security-System for Public Institutions in Disasterous Emergency scenaRios) untersuchte, wie der Informationsfluss bei Großschadenslagen verbessert werden kann. Die zukunftsweisenden Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes wurden am 22. Oktober im Congress-Centrum Nord der Koelnmesse präsentiert. Auch die CKS Systeme GmbH & Co. KG ist an dem Projekt SPIDER beteiligt und demonstrierte in Köln die Leitstellensoftware CELIOS für Leitstellen-Disponenten. Ebenfalls gezeigt wurde das System CEUS für die mobile Einsatzunterstützung.

Unter Federführung des Deutschen Roten Kreuz (DRK) wurden anhand einer simulierten Großschadenslage auf einer Messeveranstaltung verschiedene Schutz- und Rettungsmaßnahmen und deren Zusammenspiel – jeweils auf vernetzter datentechnischer, einsatztaktischer, medizinischer und psychologischer Ebene – anschaulich demonstriert. „In Kooperation mit einzelnen Projektpartnern zeigten wir anhand eines Prozesskette, wie unser System CELIOS in der Feuerwehrleitstelle die Einsatztaktik hinsichtlich Schadenslage und verfügbarer Ressourcen von Rettungskräften sowie den Behandlungskapazitäten in Krankenhäusern unterstützt“, erklärt Ingo Hofmann, Manager der CKS Systeme GmbH & Co. KG. „Darüber hinaus informierten wir, wie Rettungskräfte vor Ort mit unserem System CEUS Mehrwerte durch extrem zeitnahe Einsatzinformationen erhalten und Patientendaten in Echtzeit erfassen, um so einen verlässlichen Nachweis über die medizinische Behandlung am Ort des Geschehens zu haben.“ Damit wird nicht nur die spätere Versorgung der Verletzten in Krankenhäusern und Kliniken, sondern auch die direkte Patientenzuweisung in die jeweils geeignete Notfallhilfe optimiert.

Mit dem Programm „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung investierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) rund 200 Millionen Euro in die Sicherheitsforschung. Vorrangiges Ziel: Innovationen in Technik und Sicherheitskonzepte zu fördern unter Einbeziehung von Forschung, Industrie bis zu staatlichen oder privatwirtschaftlichen Endnutzern. Eines der Projekte, das den Datenaustausch zwischen den am Bevölkerungsschutz beteiligten Organisationen im Visier hat, ist SPIDER. Das interdisziplinäre Projekt wird im BMBF-Programm „Schutz und Rettung von Menschen“ im Bereich der Szenarien-orientierten Sicherheitsforschung gefördert. SPIDER beschäftigt sich vorrangig mit der Aufgabe, die Qualität im Rettungswesen weiter zu erhöhen – im Sinne eines optimierten, ganzheitlich vernetzten Prozessmanagements bei Großschadenslagen, das Einsatzkräfte und Disponenten vor, während und nach einem Ernstfall effizient unterstützt.

Dazu schlossen sich in einem Konsortium Repräsentanten aus Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft sowie verschiedene Akteure im Bevölkerungsschutz zusammen; die Projekt-Führung liegt beim Deutschen Roten Kreuz (DRK). Als ein Projektpartner offeriert CKS Systeme anwenderorientierte Einsatzleitsysteme für Leitstellen und für die mobile Einsatzunterstützung. Mit der Projekt-Präsentation in Köln ist eine wichtige erste Projektphase abgeschlossen. Anfang März 2012 wird das Projekt mit einem großem Feldversuch abgeschlossen.

Mehr Information zum SPIDER-Projekt unter http://www.spider-federation.org/

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?