USA wollen Notruf technisch aufrüsten


911signPhiladelphia (rd.de) – Im Rahmen einer Zivilschutzkonferenz in Philadelphia hat der Vorsitzende der US Telekommunikationsbehörde FCC, Julius Genachowski, einen fünf Punkte Plan zur Modernisierung des Notrufs 911 vorgestellt.

Bei dem Plan geht es darum, das Schlagwort vom Next-Generation-Notruf (NG911) in klare Leitlinien zu gießen, um einen Wildwuchs an Kommunikationslösungen zu verhindern und eine reibungslose künftige Notrufannahme sicherzustellen.

Ziel ist es den Notruf 911 voll in IP-Netzwerke zu integrieren und so Notrufe aus dem Internet in Sprache, mit Textübertragungen, Fotos und Videos zu ermöglichen. Die neue Technik schafft bessere Möglichkeiten für Menschen mit Behinderungen, sich an eine Notrufannahmestelle zu wenden. Fotos und Videos vom möglichen Einsatzort ermöglichen zudem eine bessere Entscheidungsgrundlage für die Entsendung von Rettungsmitteln.

Der herkömmliche leitungsvermittelte Notruf bleibt aber auch in Zukunft weiter bestehen.

One Response to “USA wollen Notruf technisch aufrüsten”

  1. Funthomas on August 24th, 2011 17:15

    Da könnte sich Deutschland/Europa einiges abschneiden und zumindest schon mal die Anzahl der Notrufnummern auf eine einzige reduzieren, mit gut ausgebildeten Disponenten und schnelleren Reaktionszeiten, egal welche Notrufnummer man bei uns wählt man wartet in vielen Fällen viel zu lange. Ich habe vor 12 Jahren eine Leitstelle in den USA besucht, die waren damals schon viel weiter als wir es heute sind……

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?