Software unterstützt bei Verdachts-Diagnose


Hamburg/Bremen (rd.de) – Bei der Versorgung von Notfallpatienten ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Retter in möglichst kurzer Zeit den Kern des Problems erkennen. Nur so sind eine darauf abgestimmte Erstbehandlung und die gezielte Alarmierung des Notarztsystems gewährleistet.

Eine neue wissensbasierte, künstliche Intelligenz, die Rettungsteams bei der ersten Verdachtsdiagnose unterstützen kann, ist von Ärzten, Ingenieuren und Informatikern gemeinsam entwickelt worden.

„Die Optimierung der Notfallrettung ist unser primäres Ziel. Mit der Software DIGITALYS – CareMate, speziell entwickelt für den Rettungsdienst, peilen wir neue Wege bei Notfalleinsätzen an“, so Thomas und Stefan Behra von der Digitalys GmbH, die diese „Diagnose-Software“ federführend entwickelten.

Gemeinsam mit Dr. Joachim Baumeister von der Universität Würzburg und Dr. Wolfgang Lotz, Facharzt für Innere Medizin – Notfallmedizin aus Kiel, erarbeitete die Digitalys GmbH eine praxisorientierte Software, die über 7000 Kombinationen verschiedener Krankheitssymptome vorhält.

„Das System verfügt über einen ökonomischen Mechanismus zur Erfragung relevanter Symptome“, erklärt Thomas Behra. Diese künstliche Intelligenz wurde zusätzlich um Behandlungsstandards erweitert, so dass der Anwender unmittelbar die fachlich korrekten und für den Notfallpatienten sinnvollen Maßnahmen ergreifen kann.

„Wir meinen, dies ist eine große Unterstützung für das Rettungswesen in den Situationen wo Notärzte zunächst nicht verfügbar sind, um schnelle und effiziente medizinische Entscheidungen zu treffen. Welch ein Wert sich durch den Einsatz in der Luft- und Seefahrt ergeben wird ist heute noch nicht einschätzbar“,
erklärt Dipl.-Ing. Thomas Behra.

„Testläufe in Laborsituationen, als Beratungsinstrument in Leitstellen und in der Praxis auf Rettungswagen zeigen, dass diese Software nicht nur funktioniert, sondern auch überaus hilfreich ist“, erklärt Dr. Wolfgang Lotz.

Die Beteiligten legen Wert darauf, dass diese Software die Qualität der Notfallversorgungen unterstützen soll, sich aber nicht gegen das weltweit renommierte deutsche System eines notarztbesetzten Rettungsdienstes richtet. „Nur Ärztinnen und Ärzte können und dürfen Diagnosen stellen. In der Praxis stellen aber in der Regel NichtÄrzte in Leitstellen und Rettungswagen die ersten Weichen für das weitere Vorgehen am Einsatzort. Hierbei wollten wir fachliche Unterstützung geben“, so Dr. Lotz.

Erstmals wird Digitalys GmbH mit der Software DIGITALYS – CareMate die weltweit erste
künstliche Intelligenz für eine wissensbasierte Verdachtsdiagnose auf der akut 2008 in
Bremen vorstellen. Rückfragen unter:

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?