Secumar bleibt in Familienhand


Holm (pr) – Die Kontinuität an der Spitze des Familienunternehmens Bernhardt Apparatebau ist gewahrt. Mit Benjamin Bernhardt (31) ist die vierte Generation in die Geschäftsführung des Herstellers von Rettungswesten der Marke Secumar eingetreten.

Der Diplom-Wirtschaftsinformatiker erhielt jetzt Prokura. Seine Perspektive liegt in der Übernahme der Geschäftsführung aus den Händen seines Vaters Jan-Ulrich Bernhardt (61). Dessen Großvater Karl Bernhardt hatte die Firma 1926 gegründet. Sein Sohn Jost führte sie von 1961 bis 1981. Dann übernahm Jan-Ulrich Bernhardt das Ruder. In den nächsten Jahren wird er die Geschicke des Unternehmens mit Benjamin Bernhardt gemeinsam bestimmen. Wann die endgültige Stabübergabe erfolgt, steht noch nicht fest.

Benjamin Bernhardt kennt das Familienunternehmen von klein auf. Die Materie der Seenotrettungsmittel im Allgemeinen und Rettungswesten im Besonderen ist ihm somit seit Jahren vertraut. Jedoch trat er nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Wedel nicht sofort in die Firma ein. Vielmehr sammelte er rund fünf Jahre lang Erfahrungen in anderen Unternehmen, unter anderem bei der Lufthansa. Dort wirkte er an einer Reihe von Projekten im In- und Ausland mit. Seit Jahresbeginn gehört er dem Team der Bernhardt Apparatebau GmbH u. Co. an, deren Zukunft er sichern und mitgestalten möchte.

Das Unternehmen Bernhardt Apparatebau GmbH u. Co. in Holm steht für innovative Produkte auf dem Gebiet der Seenot-Rettungsmittel für Berufs- und Sportschifffahrt. Konsequente Forschung und höchste Qualitätsansprüche haben der Firma und ihren rund 80 Mitarbeitern weltweit zu einer Spitzenposition verholfen.

Mehr Information: http://www.secumar.com

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?