Schweizer Armee setzt auf digitale Stifte von Anoto


Datenerfassung mit Anoto-Digitalstift (Foto: Anoto)Lund/Bern (pressebox) – Datenverarbeitungslösung für Sanitätsdienst macht Patientendaten sofort landesweit verfügbar

Lawinenabgänge, Überschwemmungen, Sturmschäden – wenn Naturkatastrophen oder andere Massenereignisse mit Personenschaden eintreten, müssen Sanitätseinheiten und Rettungsdienste in kürzester Zeit nicht nur medizinische, sondern auch logistische Arbeit leisten: Neben der Behandlung und Versorgung der Patienten entscheiden sie auch, in welches Krankenhaus sie mit welchen Transportmitteln verbracht werden. In der Schweiz wird dieser Prozess in Zukunft sehr viel schneller und effektiver ablaufen: Seit Jahresbeginn setzen die Sanitätseinheiten der Schweizer Armee bei ihren mobilen Sanitätshilfsstellen (San Hist) auf die schnelle und fehlerfreie Erfassung und Weitergabe der Patienteninformationen mittels digitaler Stifte. Mit ihnen werden die Informationen z.B. schon während der Erstversorgung der Patienten an die Koordinierungsstellen weiter geleitet und stehen allen beteiligten Stellen umgehend zur Verarbeitung zur Verfügung.

Die digitalen Stifte basieren auf der Digital Pen und Paper Technologie (DPP) des schwedischen Herstellers Anoto. Der deutsche Anoto-Partner und IT-Dienstleister TCC Products GmbH entwickelte eine spezielle Softwarelösung, die es ermöglicht, die Daten des Stifts für den Einsatzzweck entsprechend aufzubereiten. Beides ist elementarer Bestandteil von San Hist Manager – einer Lösung, welche die Eingabe, Weitergabe und Verarbeitung der Patientendaten des Koordinierten Sanitätsdienstes (KSD) der Schweiz beschleunigt und optimiert. Seit dem 1. Januar 2010 wird San Hist Manager inklusive der digitalen Stifte von landesweit 30 mobilen Sanitätshilfsstellen eingesetzt.

Datenverarbeitung während des Schreibens

Die Sanitätseinheiten der Schweizer Armee werden mit ihren mobilen Sanitätshilfsstellen (San Hist) bei so genannten Massenereignissen zur Patientenversorgung herangezogen. San Hist Manager hilft ihnen, Daten vor Ort schnell zu erfassen und in die zentrale Informationsplattform zu übermitteln. Dies geschieht, indem die mit dem digitalen Stift erstellten Daten aus den Patientenberichten über eine Dockingstation an ein Notebook übermittelt und von dort an das Leitzentrum gesendet werden.

Bisher mussten die Patientendaten von den Sanitätstruppen zuerst per Hand auf einem Einsatzprotokoll erfasst und dann noch mal per Hand von dort in die IT-Systeme übertragen werden, was ein Vielfaches an Zeit und Arbeitskraft gekostet hat, den gesamten Rettungseinsatz verlängerte und zudem fehleranfällig war.

Mehr Info: www.anoto.com

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?