Rettungssystem für die Bergung aus dem Wasser


Die Variante des Cosalt-Rettungssystems für den Krankentransport:Die verletzte Person liegt geschützt in der schwimmenden Matte, bevor sie über eine Winde angehoben wird.

Die Variante des Cosalt-Rettungssystems für den Krankentransport:Die verletzte Person liegt geschützt in der schwimmenden Matte, bevor sie über eine Winde angehoben wird.

Hamburg (pi) – Das Bergen von Menschen aus Gewässern wird jetzt mit einem speziellen Rettungssystem erleichtert.

Cosalt Personnel Recovery Device (CPRD) – das ist die Bezeichnung für ein einfach zu bedienendes, robustes und individuell an unterschiedlich große Einsatz-Boote anzupassendes Bergesystem. Durch einen modularen Aufbau aus beweglich verbundenen Kunststoff-Sprossen ist es gleichermaßen stabil wie flexibel.

Bisher war es oft schwierig, über Bord gegangene Personen wieder an Deck zu bekommen, insbesondere dann, wenn sie bewusstlos oder bewegungsunfähig im Wasser trieben. Mit dem CPRD wird dieses Problem gelöst. Ermöglicht wird dies durch das System aus harten Kunststoff-Sprossen, die mit Stahlverbindern aneinander gekoppelt sind. So entsteht ein gitter- beziehungsweise netzartiges System, das aber erheblich belastbarer als ein Rettungsnetz ist und durch die halbstarre Konzeption einfacher im Wasser zu manövrieren.

Und so funktioniert es: Ist ein Mensch über Bord gegangen und liegt oder schwimmt im Wasser, geht das Einsatzfahrzeug mit dem Rettungsgerät längsseits. Das an der Bordwand oder an Deck befestigte Sprossensystem wird ausgerollt und per Zug an Führungsleinen oder von einem Rettungsschwimmer im

Mit dem Cosalt-Rettungssystem können Personen aus dem Wasser einfach und sanft über die Bordkante ins Boot gerollt werden.

Mit dem Cosalt-Rettungssystem können Personen aus dem Wasser einfach und sanft über die Bordkante ins Boot gerollt werden.

Wasser unter die treibende Person bugsiert. Sobald der Verunglückte über dem Sprossen-System treibt,wird es durch das Ziehen an den Leinen eingeholt. Zunächst bildet das System eine U-Form, in der die Person geschützt liegt. Wird weiter gezogen, rollt das System die Person aus dem Wasser, die Bordwand hoch bis an Deck. Da die Kunststoff-Elemente starr sind und beim Aufrollen nicht eng schließen wie beispielsweise ein Netz, entsteht ein so großer U-Durchmesser, dass der Verunglückte nicht gedrückt wird. Das CPRD ist in mehreren Größen erhältlich und so insbesondere bei kleinen Booten und Schlauchbooten auf Binnengewässern aber auch bei großen Schiffen mit hohem Freibord wie Schleppfahrzeugen, Bereitschaftsbooten, Marine, Polizei und Feuerwehrschiffen auf hoher See einsetzbar.

Das System kann zudem als Kletternetz benutzt werden, wenn Verunglückte noch aus eigener Kraft an Bord beziehungsweise im Hafenbecken oder in Schleusen an Land kommen können. Eine Variante des Systems verfügt über Auftriebskörper und Heißgeschirr und kann damit als schwimmfähige Krankentransporthängematte genutzt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?