Notruf-Uhr: Erste Hilfe mit Limmex


Zürich (pm) – James Bond ist für seine ausgeklügelten Armbanduhren bekannt. Die Notruf-Uhren von Limmex aus der Schweiz stehen den 007-Chronographen in nichts nach. Mit ihnen kann buchstäblich im Handumdrehen – auch ohne Telefon oder Handy – ein Notruf abgesetzt werden.

Die Uhr ist für all jene gedacht, die einem erhöhten Unfall- bzw. Notfall-Risiko unterliegen oder ein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis verspüren. So bieten sich die Notruf-Uhren zum Beispiel für Wanderer, Bergsteiger oder Jogger an. Aber auch Menschen mit chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, Epilepsie oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann die Notruf-Uhr eine lebenswichtige Hilfe sein.

Möglich macht dies eine Kombination aus klassischem Uhrwerk und Mobilfunkverbindung. Ein Knopfdruck am Rande des Gehäuses genügt, und schon kann ein Notruf abgesetzt werden. Die Adressaten werden vom Besitzer der Uhr vorab bestimmt. So kann man zum Beispiel eine Notrufzentrale oder den Hausarzt, aber auch seine Familie oder einen Freund eingeben. Die Personen werden nacheinander angerufen, bis jemand antwortet. Das Gespräch erfolgt dann über ein integriertes Mikrofon bzw. einen Lautsprecher via Mobilfunknetz.

Limmex bietet die Uhr als Einzelprodukt oder in Kombination mit einem so genannten „Family Abonnement“ (bis zu zehn Nummern) bzw. „Family Plus“ (drei Nummern + 24-Stunden-Notrufzentrale) an.

(Foto: Limmex)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?