Notfall-Telefon-Computer


Edinburgh (rd.de) – Mit einem interessanten Handy-Konzept möchte die schottische Firma Medicalphone quasi in die Notfallrettung einsteigen.

Die Prototypen mit ihrem glänzenden Gehäuse, sehen nach Lifestyle-Gadget aus. Doch das ICEphone lässt sich doppelt auseinander falten und entpuppt sich als Mischung aus Smartphone und Miniatur-Notebook. Der Name ICEphone, ist keine Anspielung auf die „coole“ Optik; ICE ist vielmehr eine Abkürzung die für „In Case of Emergency“ steht.

Tatsächlich ist das Gerät für den militärischen Notfalleinsatz konzipiert worden und enthält Software-Helfer für medizinische Notfälle, beliebig skalierbar vom Ersthelfer über den Rettungsassistenten bis hin zum Notarzt.

Mit den Konzept soll das ICEphone nicht nur fachliche Hilfestellungen geben, sondern – am Handgelenk

getragen – in einem Rutsch RFID-Etiketten für den MANV erfassen und per

Rettungscomputer mit Dual-SIM, GPS und RFID-Leser

Rettungscomputer mit Dual-SIM, GPS und RFID-Leser

GPS die Einsatzkoordinaten für den Abtransport samt Behandlungsdokumentation speichern und sodann per Mobilfunk an die

Rettungsleitstelle übertragen.

Bis Mitte 2009 – so die Planung – soll das Gerät auch für zivile Anwender zur Verfügung stehen

Mehr Information: www.themedicalphone.com

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?