Nokia-Software zur mobilen Datensammlung


USAM-Mitarbeiterin erfasst Daten in Manaus

USAM-Mitarbeiterin erfasst Daten in Manaus

Espoo (rd.de) – Nokia stellt mit „Nokia Data Gathering“ eine Software vor, mit der sich Daten über Mobiltelefone mobil erfassen lassen.

Kerneinsatzgebiet ist die Erhebung von medizinischen Informationen bei Epidemien und Naturkatastrophen.

Die Gesundheitsberhörden des brasilianischen Bundesstaates Amazonas setzen  die neue Software bereits ein. Hier werden Daten zur Ausbreitung des Degue-Fiebers rund um die Privinzhauptstadt Manaus erhoben.

Mit der Software lässt sich an zentraler Stelle ein Fragebogen erstellen, der dann an alle eingesetzten Mobiltelefone übertragen wird. Die Mitarbeiter tragen die Ergebnisse der Befragungen vor Ort in die Fragebögen ein und versehen das Befragungsergebnis mit den genauen GPS-Koordinaten. Auf diese Weise ensteht ein schnelles und umfassendes Lagebild.

Die Software richtet sich daher vor allen Dingen an Nichtregierungsorganisationen, die im Umfeld von Naturkatastrophen und Epidemien auf eine schnelle und präzise Datenerhebung angewiesen sind. Entwickelt wurde die Software zusammen mit dem Non-Profit-Entwicklungszentrum Instituto Nokia de Tecnologia (INdT) in Brasilien und soll laut Pressemeldung von Nokia entsprechenden Organisationen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

In Brasilien sind Mitarbeiter des USAM (Secretaria de Estado de Saúde do Amazonas) in Manaus unterwegs, um Dengue-Fieber-Erkrankungsfälle zu erfassen und damit die Wirkung von Vorsorgemaßnahmen zu dokumentieren.

Mehr Information: http://www.nokia.com/datagathering

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?