Intergraph entwickelt Notfall-App für Dänemark


Ismaning (pm) – Die Feuerwehr Kopenhagen und die nationale Vermessungs- und Katasterbehörde KMS haben gemeinsam mit Intergraph in Dänemark eine Notfall-App für Mobilgeräte entwickelt, um Notfälle zu melden.

Rund 5,5 Millionen Einwohner leben in Dänemark. Um präzise und situationsgerecht auf Notrufe unter der Telefonnummer 112 reagieren zu können, nutzen die landesweiten Notrufzentralen bereits geographische Daten der KMS. Die neu entwickelte App integriert diese Informationen und stellt sie auch für Mobilgeräte wie Smartphones zur Verfügung. So lässt sich schneller und effektiver auf gemeldete Notfälle reagieren. Die Daten zum Standort des Mobilgerätes werden automatisch über die App ermittelt und in die jeweilige 112-Einsatzzentrale in Dänemark übersandt.

Die Lösung ist aus der bestehenden Geschäftsbeziehung zwischen Intergraph und der nationalen Vermessungs- und Katasterbehörde in Dänemark, KMS, heraus entstanden. KMS nutzt bereits raumbezogene Software von Intergraph zur Erstellung von Karten sowie im Rahmen der Katasterverwaltung.

Bisher konnten Anrufe auf der 112, die über Mobilgeräte abgesetzt wurden, anhand der jeweiligen Mobilfunkmasten nur grob lokalisiert werden, typischerweise mit einer Lagegenauigkeit von mehreren hundert Metern. Die neue 112-App kann den Anrufer auf wenige Meter genau orten, ohne dass der Anrufer den Namen einer umliegenden Straße kennen muss.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?