Intelligente Ansätze für schnellere Hilfe im Katastrophenfall


Mati Kochavi (im Bild rechts), CEO von AGT International, und Vishal Sikka (im Bild links), Chief Technology Officer von SAP bei der Vertragsunterzeichnung. (Foto: obs/ TZS) Berlin (ots) – TZS und SAP wollen das Krisenmanagement auf kommunaler Ebene im Katastrophenfall auf Trab bringen. Konsequente Vernetzung und schnelle Kommuniaktion als Schlüssel.

Die Möglichkeiten professionellen Krisenmanagements bleiben auf kommunaler Ebene noch häufig ungenutzt. Polizei, Rettungskräfte und Krankenhäuser sind in Katastrophenfällen nicht optimal vernetzt, die Kommunikation entsprechend langsam.

TZS, ein Mitglied von AGT International und Experte auf dem Gebiet „Urban Management“, bringt mit integrierten Kommunikationslösungen seine Erfahrung in eine Kooperation mit dem SAP „Future Public Security Center“ ein. Mati Kochavi, CEO von AGT International, und Vishal Sikka, Chief Technology Officer von SAP, unterzeichneten den Vertrag auf der CeBIT.

Die Möglichkeiten einer besseren Vernetzung öffentlicher Einrichtungen in Katastrophen- und Krisenfällen werden seit mehreren Jahren von Technologieunternehmen erforscht. „Urban Management“ ist das Schlagwort, unter dem dieser Forschungszweig zusammengefasst wird. Viel zu lange dauert es heute noch, effizient und bedarfsgerecht auf größere Vorfälle zu reagieren. Magnettafeln, Telefon und Email beherrschen im Krisenfall oft noch die Kommunikation, obwohl die Vorteile softwareoptimierter Systeme längst anerkannt sind.

Mit der Unterzeichnung des Vertrags zwischen TZS und SAP zur Kooperation im Living Lab „Future Public Security Center“ von SAP wurde auf der CeBIT ein Grundstein für die kontinuierliche Ausweitung der Forschung im Bereich „Urban Management“ gelegt. Mati Kochavi, CEO von AGT International, und Vishal Sikka, Chief Technology Officer von SAP, unterzeichneten am vergangenen Dienstag den Vertrag auf der weltweit größten Computermesse.

Schnelle Schadenssimulation

TZS, im Herbst 2009 als GmbH von AGT International gegründet, ist Experte auf dem Gebiet „Urban Management“. Mit dem „Urban Safety and Security System“ bietet TZS ein Managementsystem zum Schutz der Öffentlichkeit an. Es beinhaltet unter anderem ein Notfallreaktionssystem, um auf mögliche Katastrophen wie Überschwemmungen oder Sturmschäden bereits im Vorfeld bestens vorbereitet zu sein. Präventive Simulationsläufe mit der Darstellung unterschiedlicher Szenarien unterstützen die professionelle Vorbereitung zusätzlich und lassen für den Notfall genaue Vorhersagen zu, welche Straßen beispielsweise gesperrt und wie viele Ressourcen an welchem Ort benötigt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?