EU: Satelliten für K-Schutz und Telemedizin


European Community 2004Brüssel (EU) – Die Europäische Kommission gibt Satellitenbetreibern die Chance, Dienste unter anderem für Katastrophenhilfe und Telemedizin europaweit genehmigen zu lassen.

„Satellitenmobilfunkdienste haben den gewaltigen Vorteil, dass sie fast das gesamte EU-Gebiet abdecken und dadurch über Grenzen hinweg Millionen von EU-Bürgern erreichen. Sie bieten für alle Europäer bisher ungeahnte Möglichkeiten für die Nutzung neuer Kommunikationsdienste, und zwar nicht nur in Großstädten, sondern auch in ländlichen und dünn besiedelten Gebieten“, sagte die für die Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

Bisher mussten satellitengestützte Datendienste in 27 Mitgliedsländern um Genehmigungen nachsuchen. Auf dioese Weise konnte kein leistungsfähiger Anbietermarkt entstehen.

Interessierte Unternehmen haben nun bis zum 7. Oktober 2008 Zeit, um sich bei der Europäischen Kommission zu bewerben. Die Kommission geht davon aus, dass das Auswahlverfahren je nach Anzahl der Bewerbungen im ersten Halbjahr 2009 abgeschlossen werden kann. Die ersten Satellitenstarts könnten dann 2009 stattfinden.

Weitere Informationen:
Vollständiger Wortlaut der von der Kommission veröffentlichten Aufforderung und weitere Hintergrundinformationen:

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?