Elektronik-Studenten entwickeln präzises Mini-EKG


Die Studenten Christoph Czerny und Bernd Lorenz verbesserten das HRV-EKG-Aufzeichnungsgerät „HeartMan“

Die Studenten Christoph Czerny und Bernd Lorenz verbesserten das HRV-EKG-Aufzeichnungsgerät „HeartMan“

Kapfenberg, Österreich (FH) – Ausdauernd, sehr genau und kaum größer als ein MP3-Player: Zwei Studenten des Studiengangs „Elektronik & Technologiemanagement“ der FH Joanneum entwickeln in Zusammenarbeit mit der steirischen Firma „HeartBalance technologies“ ein Mini-EKG.

Fachhochschulen sind bekannt für eine praxisorientierte Ausbildung ihrer Studenten. An der FH Joanneum im österreichischen Kapfenberg haben Studenten des Fachbereichs „Elektronik & Technologiemanagement“ im Rahmen einer Projektarbeit ein mobiles EKG-Gerät weiterentwickelt. Die Studenten Christoph Czerny und Bernd Lorenz verbesserten in Zusammenarbeit mit der steirischen Firma „HeartBalance technologies“, den so genannten „HeartMan“ und machten daraus ein mobiles EKG-Monitoring-Gerät. Projektbetreuer Robert Okorn, Professor am „Elektronik“-Studiengang der Hochschule ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden: „Der ‚HeartMan’ ist in etwa so groß wie ein MP3-Player und zeichnet die EKG-Daten über mehrere Tage auf. Aufgrund des Einsatzes aktueller Technologien ist das Gerät durchaus ‚state of the art’.“

Der neue „HeartMan“ ist mit einem sehr energiesparenden Chip ausgestattet. Die eingesetzte Hardware ist derart flexibel, sodass die aufzuzeichnenden Parameter mittels Software einstellbar sind. Das Gerät ermittelt automatisch, ob die Elektroden am Körper haften. Das Gerät speichert die Daten auf einer Speicherkarte, wobei am Tag rund 34 Megabyte anfallen. Über die Speicherkarte können die Daten auf einen PC übertragen und genauestens analysiert werden.

Mit dem neuen „HeartMan“ unterstreicht „HeartBalance technologies“ seine Arbeitsbasis, innovative Methoden, Produkte und Dienstleistungen zur ganzheitlichen Erfassung der Belastungs- und Erholungsfähigkeit des Menschen anzubieten. Geschäftsführer Peter Donner-Grobois: „Diese Kooperationen festigt unsere Stellung als Premium-Anbieter für Top-Partner im Gesundheitsmanagement und der klinischen chronomedizinischen Präventivdiagnostik.“

Präziser als gewöhnliche EKG-Geräte

Hauptzweck des Gerätes ist dabei nicht die klassische EKG-Diagnostik, sondern die hochgenaue Erfassung der Herzratenvariabilität (HRV). Darunter versteht man die feinen zeitlichen Schwankungen des Pulses, die entsprechend der Ergebnisse langjähriger Forschungsstudien ein hervorragender Indikator für viele physiologische Parameter sind.

Neben vorsorgemedizinischen Zwecken, wie z.B. Stress- und Schlafdiagnostik, werden die Geräte auch für Analysen im Hochleistungssport eingesetzt. Die neueste Entwicklung begünstigt diesen Einsatzbereich durch die geringere Größe, den sparsamen „Low-Power-Prozessor“ und die hohe Speicherkapazität.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?