Dräger kauft sich zurück


Vorstandschef Stefan Dräger holt sich die Siemensanteile zurück. (Foto: Dräger)Lübeck (rd.de) – Die langen Verhandlungen von Stefan Dräger mit dem Anteilseigner Siemens waren erfolgreich: Siemens verkauft seine Beteiligung für 250 Millionen Euro an Dräger.

2002 stieg Siemens bei Dräger mit 35 Prozent in die Medizintechniksparte ein. 2007 reduzierte Siemens sein Engagement auf 25 Prozent. Um diese Anteile ging es Vorstandschef Stefan Dräger. Er will die Unternehmensbereiche Sicherheit und Medizintechnik wieder enger zusammenführen, doch die 25-Prozent-Beteiligung verhindert eine alleinverantwortliche Unternehmenssteuerung.

Nun wird Siemens seinen 25-Prozent-Anteil an der Dräger Medical AG & Co. KG an den Mehrheitseigner Dräger verkaufen. Das Medizintechnik-Unternehmen wäre somit wieder vollständig in den Besitz von Dräger.

Die Verkaufsbereitschaft von Siemens ist keine Überraschung. Für Siemens die Medizintechnik zwar ein Eckpfeiler des Unternehmens, allerdings erwartet man bei anderen Zukäufen im Bereich der Diagnostik Verlustbelastungen in dreistelliger Millionenhöhe. Hier kommt der Verkauf von Drägeranteilen gerade recht.

Die Durchführung der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?