Digital gesteuertes Fahrwerk für Rettungswagen


Darmstadt (firmenpresse) – Neuartige, digital gesteuerte Stoßdämpfer, die auf elektrorheologischen Fluiden (ERF) basieren, könnten die Sicherheit und den Federungskomfort von Rettungswagen deutlich steigern.

Aktive, digital gesteuerte Stoßdämpfer, die auf elektrorheologischen Fluiden (ERF) basieren, gelten als wichtiger Zukunftsmarkt des Automotive-Sektors. Nur wenige Millisekunden dauert es, bis ein Dämpfer mit ERF-Technologie sensibel auf eine Erschütterung reagiert. Dadurch können Vibrationen und Stöße präzise kontrolliert werden. Die Fludicon GmbH hat die Technologie zur Marktreife entwickelt.

Wenn ein Rettungswagen mit hoher Geschwindigkeit das Krankenhaus anfährt, ist der Patient durch Erschütterungen und Fliehkräfte zusätzlichen Gefahren ausgesetzt. Systeme mit ERF-Dämpfern schützen den Verletzten und das medizinisches Personal. „Rettungswagen gehören zu den Fahrzeugen, die den härtesten Bedingungen ausgesetzt sind, und das im Dauereinsatz“, so Stefan Luber, Geschäftsführer der Fludicon GmbH. Diesen extremen Einsatzort wählten die Darmstädter, um zu zeigen, wie gut ERF-Stoßdämpfer funktionieren: Derart ausgestattete Rettungswagen bieten höhere Sicherheit bei extremen Fahrsituationen und können gleichzeitig Erschütterungen des Patienten um über 40% reduzieren.

Das neuartige System eRRide basiert auf ERF-Fluiden und kontrolliert das Fahrwerk in Echtzeit. Das überzeugte auch die Marktanalysten von Frost & Sullivan, die Fludicon soeben mit dem „2009 European Automotive Advanced Suspension Technologies Excellence in Research Award“ ausgezeichnet haben.

Weitere Information
http://www.fludicon.com

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?