Daimler hilft mit 50 Fahrzeugen in Japan


(Foto: Daimler)Stuttgart (pm) – Nach der kurzfristig bereitgestellten Soforthilfe von Daimler für die Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Japan in Höhe von zwei Millionen Euro werden zusätzlich 50 Fahrzeuge von Daimler im Wert von rund vier Million Euro an die japanische Hilfsorganisation Nippon Foundation mit Sitz in Tokio für den Wiederaufbau  zur Verfügung gestellt.

Daimler sieht hier seine Kompetenz für Transportmobilität gefordert und unterstützt den Rettungseinsatz mit den 50 Fahrzeugen von Fuso und Mercedes-Benz. Unter den Fahrzeugen sind acht Mercedes-Benz Zetros Lkw, vier Mercedes-Benz Unimog und acht Mercedes-Benz G-Klasse Geländewagen. Dazu kommen 30 Canter Lkw von Fuso aus Japan. Die Mercedes-Benz Fahrzeuge wurden ab Stuttgart per Luftfracht mit zwei der weltgrößten Cargoflugzeuge, der Antonov-124, nach Japan transportiert und sollen zusammen mit den Fuso Lkw aus Japan vor Ort zum Einsatz kommen. Dort können sie einerseits Hilfsmaterial schnell von Häfen in die Hilfsbasen bringen, genauso wie sie das Material in unwegsame Gebiete weiter verteilen können.

Hohe Geländegängigkeit

Die geländegängigen Mercedes-Benz Fahrzeuge sind durch ihre Konzeption ideal für die Verteilung von Hilfsgütern sowie zur Unterstützung bei Aufräumarbeiten. Durch ihre besonders hohe Wendig- und Geländegängigkeit erreichen die Fahrzeuge zuverlässig ihre Einsatzgebiete. Anders als Spezialmaschinen, können die Mercedes-Benz Geländefahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit vom Ankunftsflughafen Narita bei Tokio über die intakten Autobahnen in das nordjapanische Katastrophengebiet fahren. Die allradgetriebenen Fahrzeuge G-Klasse, Unimog und Zetros von Mercedes-Benz sind für höchste Geländefähigkeit konstruiert. Allradantrieb, Quer- und Längssperren sowie drehmomentstarke Motoren gewährleisten, dass auch extreme Fahrsituationen gemeistert werden. Die bei Mercedes-Benz-Allradfahrzeugen eingesetzte Technik sichert Steigfähigkeiten von bis zu 80 %, und im Falle des Unimog sogar bis zu 100 %.

Dort, wo Straßen zum Teil schwer passierbar sind und Pisten oder einfach nur das Gelände die Wege vorgeben, wie jetzt bei der Katastrophenhilfe im Erdbebengebiet von Japan sind die geländegängigen Fahrzeuge von Mercedes-Benz die richtige Lösung.

Daimler-Mitarbeiter spendeten 500.000 Euro

An der von der Daimler AG ins Leben gerufene Spendenaktion, haben sich über10.000 Daimler-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland beteiligt und weit über eine halbe Million Euro gespendet. Das gesammelte Geld wird an das Japanische Rote Kreuz weiterleitet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?