CeBIT: Schlaflabor für daheim


Auf der CeBIT 2009 stellt das Fraunhofer-Institut erstmals den neu entwickelten Bewegungssensor ActiSENS und das Mini-Schlaflabur SomnoSENS vor.

ActiSENS ist ein kleines Messgerät, das am Gürtel getragen wird und seinem Besitzer eine objektive persönliche Bewegungsbilanz erstellt. Mit SomnoSENS zeigdie Fraunhofer eine weitere Entwicklung aus dem Bereich der Medizin­technik. Es handelt sich dabei um ein „portables Schlaf­labor“, das der Patient zukünftig zu Hause selbst anwenden kann.

ActiSENS ist ein Bewegungssensor, der über den ganzen Tag die Bewegungsaktivität des Trägers misst. Der Sensor teilt alle Bewegungen in sechs Klassen ein. Jeder Bewegungsklasse sind Punkte zugeteilt: Laufen bringt mehr Punkte als Radfahren, Radfahren mehr als Gehen usw. Für Sitzen oder Liftfahren gibt es gar keine Punkte. Den ganzen Tag über summiert der Sensor die Punkte auf, und je mehr und je intensiver man sich bewegt, umso mehr Punkte sammelt man an. Damit gibt der Sensor eine objektive Rückmeldung zur persönlichen Bewegungsbilanz. Entwickelt wurde der kleine Begleiter, um Kinder und Erwachsene zu mehr Bewegung zu motivieren.

Eine Anzeige direkt am Sensor gibt permanent Auskunft über den bisherigen Aktivitätslevel. Ein Bluetooth-

Modul ermöglicht die einfache Übertragung der Daten zu einem PC, wo die Daten noch de

taillierter ausgewertet werden und sich beispielsweise Monatsübersichten darstellen lassen.

Entwickelt wurde ActiSENS, um den Träger zu mehr körperlicher Aktivität zu animieren. Bewegungsmangel begünstigt die Entstehung von Krankheiten wie Adipositas, Hypertonie und Diabetes. Neben Aspekten der Motivation für den Träger zu mehr körperlicher Aktivität, liefert der ActiSENS in der wissenschaftlichen Forschung wichtige Daten für die Therapiebegleitung und -verbesserung.

Mit SomnoSENS präsentiert das Fraunhofer IIS ein Funktions­muster eines „portablen Schlaflabors“, das der Patient zukünftig zu Hause selbst anwenden kann. Das System wird im Schlaf direkt am Körper getragen, erfasst sechs Vitalparameter und überträgt die Messwerte kabellos an eine Haus­basisstation (z. B. ein Laptop oder PC), wo die Daten ausgewertet werden. Verlässt der Patient den Funkbereich der Basisstation, schaltet die Box automatisch in den Speicher­modus. Damit schränkt SomnoSENS die Bewegungsfreiheit kaum ein, sodass beispielsweise einem Gang zur Toilette in der Nacht nichts im Weg steht.

Schlafstörungen reduzieren die Leistungsfähigkeit und be­lasten das kardiovaskuläre System. Eine Diagnose und Therapie von krankhaften Schlafstörungen können die Lebensqualität der Patienten deutlich steigern und das Risiko für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems mindern. Wollen Betroffene sich im Schlaflabor untersuchen lassen, müssen sie lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Darüber hinaus ist bekannt, dass die fremde Umgebung im Schlaflabor die Schlaf­qualität stark beeinträchtigt und der Aufenthalt im Schlaflabor zudem hohe Kosten verursacht. Das Home-Schlaf-Monitoring SomnoSENS befindet sich zurzeit noch im Stadium der Entwicklung und Erprobung und soll in Zukunft zur Diagnose atmungsbezogener Schlafstörungen eingesetzt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?