Brandenburg stellt auf „Celios“ um


Ratingen (pm) – Im Zuge einer Harmonisierung der Leitstelleninfrastruktur hat die Tyco-Tochtergesellschaft CKS-Systeme den Auftrag erhalten, in den fünf Regionalleitstellen Brandenburgs sowie der Landesfeuerwehrschule Brandenburg die Leitstellensoftware „Celios“ einzuführen.

An den sechs Leitstellen Lausitz, Nord-West, Nord-Ost, Oderland, Brandenburg sowie in der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt wird CKS-Systeme das übergreifende Einsatzmanagementsystem „Celios“ bis zum Frühjahr 2014 sukzessive einrichten.

Nach der Inbetriebnahme des zentralen Webportals wird in einem nächsten Schritt die Landesfeuerwehrschule in den Schulungsbetrieb mit „Celios“ überführt. Als erste Regionalleitstelle wird dann Cottbus/Lausitz in Betrieb gehen. Im Anschluss ersetzt CKS die bestehenden Leitstellensysteme an den anderen Standorten ebenfalls durch „Celios“.

Anbindung an den digitalen BOS-Funk

„Das Ziel des Projektes ist, die technische Grundlage für eine verbesserte Koordination gemeinsamer Aufgaben und Einsätze, auch bei Großschadenslagen, zu schaffen“, erklärt Ingolf Zellmann von der Feuerwehr Cottbus und Vorsitzender des Arbeitskreises der Regionalleitstellen des Brand- und Katastrophenschutzes sowie des Rettungsdienstes im Land Brandenburg. Mit „Celios“ hoffe man, ein skalierbares Leitstellenmanagement-System zu bekommen, das Feuerwehr und Rettungsdienst bei den Einsätzen nachhaltig unterstützt. Wichtig sei auch die Anbindung des Systems an den digitalen BOS-Funk, der parallel bis 2014 in Brandenburg zur Verfügung stehen soll.

Einen weiteren Vorteil sieht Zellmann in dem Zugriff sämtlicher Beteiligter auf das Webportal und damit auf nur einen Datenbestand. Dies würde zu mehr Effizienz, Sicherheit und einer Erhöhung der Datenqualität führen. „Hiermit können Leitstellen sich gezielt unterstützen, sollte ein System ausfallen“, so Zellmann. Der ganzheitliche Betrieb sei somit garantiert.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?