Bayern: Großauftrag geht an Physio-Control


München (pm) – Physio-Control wird die Rettungsfahrzeuge der am bayerischen Rettungsdienst beteiligten Hilfsorganisationen mit Monitor/Defibrillatoren des Typs Lifepak 15 und Lifepak 1000 ausrüsten.

Die Entscheidung sei im Rahmen eines wettbewerblichen Vergabeverfahrens gefallen, teilte Physio-Control am Dienstag (16.09.2014) mit. Das Bayerische Rote Kreuz habe das Vergabeverfahren im Auftrag des Rettungsdienstes Bayern durchgeführt. Der Rettungsdienst leistet täglich durchschnittlich 3.000 Rettungseinsätze und damit ca. 80 Prozent aller Notfalleinsätze in Bayern. Das BRK plant die Anschaffung von bis zu 450 Lifepak 15 und 150 Lifepak 1000 für seine mobilen Rettungseinheiten.

„Die Ausrüstung von mehr als 90 Prozent unserer mobilen Rettungsteams mit Lifepak-Geräten ist für uns ein zukunftweisender Schritt zur bestmöglichen Versorgung von Notfallpatienten. Leistung, Zuverlässigkeit und Robustheit der Lifepak-Systeme gaben für uns – gemessen an den Gesamtkosten – den Ausschlag zugunsten von Physio-Control“, begründete Johann-Peter Hausl, Bereichsleiter Rettungsdienst beim Bayerischen Roten Kreuz, die Entscheidung.

Die vom Rettungsdienst Bayern bestellten Geräte erweitern die Marktpräsenz von Physio-Control in Deutschland und werden künftig von allen am Bayerischen Rettungsdienst beteiligten Organisationen eingesetzt: Bayerisches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Arbeiter-Samariter-Bund, Feuerwehr München und private Rettungsdienste in ganz Bayern.

Der zentrale Standarisierungsprozess umfasst neben der Einführung der Geräte eine eingehende Anwendungsschulung in den kommenden Monaten. Die 12-Kanal-EKG-Übertragungsoption des Lifepak 15 Monitor/Defibrillators ermöglicht den Anschluss an das bayernweite Telemedizinsystem, das auf dem Lifenet-System von Physio-Control basiert und bereits in einem Großteil der bayerischen Kliniken verwendet wird. Lifenet ermöglicht es den Rettungsfachkräften, ein Patienten-EKG vorab an das Zielkrankenhaus zu übertragen. Dort können sofort die entsprechenden Fachkräfte alarmiert und die erforderlichen Behandlungsschritte noch vor Eintreffen des Patienten vorbereitet werden.

(16.09.2014; Foto: Physio-Control)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?