AvD bietet GPS-Notfallortung an


Frankfurt/M. (pm) – Der Automobilclub von Deutschland (AvD) bietet seinen Mitgliedern ab sofort die im Idealfall nahezu metergenaue Notfallortung per GPS an.

Die Vorteile dieser neuen Technologie hat AvD Präsident Rudolf Graf von der Schulenburg bereits dem Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, vorgestellt. Im Rahmen des Gesprächs wurden gemeinsame Ansätze erläutert, wie die Verkehrssicherheit verbessert und die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten reduziert werden kann. Hier setzt auch die AvD Notfallortung an, mit deren Hilfe die Zeitspanne zwischen einem Unfall und dem Eintreffen der Rettungskräfte verkürzt werden kann. Denn im Unglücksfall können Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Ziel aller Beteiligten muss deshalb sein, die Rettungsmaßnahmen zu beschleunigen und zu optimieren.

AvD Mitglieder haben ab jetzt die Möglichkeit, über eine Notruftaste in ihrem Smartphone die Rettungsleitstelle zu kontaktieren und sich im Unglücksfall bei idealen Bedingungen fast metergenau orten zu lassen. Der Aufenthaltsort wird übertragen und somit können die Rettungsmaßnahmen gezielter eingeleitet werden. Die dafür nötige Applikation für GPS-fähige Handys steht kostenlos zum Herunterladen auf der AvD Homepage bereit. Der AvD ist der erste Automobilclub, der die Notfallortung anbietet. Die technische Plattform stellt der Kooperationspartner Allianz OrtungsServices GmbH.

AvD Mitglieder, die kein Mobiltelefon mit Global Positioning System (GPS) besitzen, können ein Smartphone zu einem attraktiven Preis erwerben und dann ebenfalls die Notfallortungs-Applikation nutzen.

Gegenüber einem Notruf mit einem „normalen“ Handy bringt die neue Notfallortung mit der Möglichkeit der GPS-Ortung einen deutlichen Vorteil. Bisher wurden Verunglückte über Mobilfunkzellen geortet. Dabei ist die Genauigkeit der Lokalisierung abhängig von der Anzahl der Funkmasten. In ländlichen Gebieten können Funkzellen jedoch mehrere Hektar groß sein. So kann wertvolle Zeit verstreichen, ehe die Rettungsmannschaften das Unfallopfer finden. Dagegen können mit der netzunabhängigen, weltweit verfügbaren GPS-Technologie die Betroffenen präzise lokalisiert werden und somit steigen ihre Überlebenschancen.

Selbstverständlich können sich AvD Mitglieder auch im Pannenfall orten lassen. Wenn unklar ist, wo man sich befindet, genügt ein Tastendruck und die hochmoderne AvD Notrufzentrale leitet alle nötigen Schritte ein – rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche. Ist das Handy mit der Ortungssoftware ausgerüstet und liegt eine Einwilligungserklärung vor, wird der Pannenort auf Wunsch übertragen und eines von rund 2.000 Abschlepp- und Einsatzfahrzeugen des AvD eilt zur Hilfe. Im Freizeitbereich, zum Beispiel bei Radtouren oder Wanderungen, kann die Notfallortungs-Funktion ebenfalls genutzt werden und ein Lebensretter sein.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?