Argus Pro Lifecare2: Telemedizin eingebaut


Argus Pro Lifecare2 (Foto: Schiller)München (pressebox) – Die Schweizer Schiller AG und das Münchener Medizintechnikunternehmen Aipermon GmbH & Co. KG. arbeiteten bei der Entwicklung des neuen mobilen Notfallsystems ARGUS PRO LifeCare 2 zusammen.

Die Münchener Aipermon GmbH & Co. entwickelte die kabellose, sichere und hochzuverlässige Datenübertragungstechnik für das neue mobile Notfallsystem ARGUS PRO LifeCare 2 der Schiller AG. Das System ist als erstes seiner Art mit kabelloser Datenübertragung ausgestattet, was den Aktionsradius der Helfer beträchtlich erweitert. Relevante vitale Parameter werden drahtlos aus dem Krankenwagen oder Hubschrauber in das Zielkrankenhaus übermittelt und sind oft schneller vor Ort als der Patient in der Notaufnahme eintrifft.

Während die neuen Möglichkeiten der Telemedizin in vielen medizinischen Bereichen noch erprobt werden, gibt es für das Rettungswesen bereits Systeme, die sich im täglichen Praxiseinsatz bewähren. Sie geben den Rettern einen größeren Aktionsradius, verkürzen die Vorbereitungszeit zur Messung vitaler Parameter und übertragen die aufgenommenen Werte so schnell ins Zielkrankenhaus, dass die Daten dort häufig schon vorliegen, wenn der Krankenwagen oder Hubschrauber mit dem Patienten eintrifft.

Ein solches System ist in einer Kooperation zwischen der Schiller AG und der Aipermon GmbH & Co. KG entwickelt worden. Das mobile Notfallsystem ARGUS PRO LifeCare 2 ist für den Einsatz in Rettungswagen und Rettungshubschraubern bestimmt. Größe, Gewicht und Reichweite der Geräte spielen insbesondere im Rettungswesen eine entscheidende Rolle, da Sanitäter oder Feuerwehrmänner oft die letzten Meter zum Patienten zu Fuß zurücklegen und noch andere Ausrüstung bei sich tragen.

Dieses System ist in der Übertragung erstmals nicht mehr kabelgebunden, sondern verfügt über sichere und hochzuverlässige drahtlose Datenübertragungsmöglichkeiten, die von Aipermon im Rahmen der Kooperation entwickelt wurden. Das Gerät ist mit einem drahtlosen Netzwerkzugang (WLAN) ausgestattet und damit hochmobil. Alternativ können Mobilfunktechniken wie GSM (Global System for Mobile Communications) oder UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) zur Datenübertragung vom Einsatzort zur Klinik genutzt werden. So können die Einsatzdaten nicht nur übertragen, sondern auch in EKG-Daten-Management-Systemen gesammelt werden, um sie direkt vor Ort und im Krankenhaus auszudrucken und für das Qualitätsmanagement zu dokumentieren.

Während herkömmliche Monitoring-/Defisysteme für die Notfallmedizin zwischen 9-10 kg wiegen, ist das neue ARGUS PRO LifeCare 2 von Schiller mit 4,4 kg weniger als halb so schwer. Trotzdem sind alle Funktionen darin enthalten: 12-Kanal EKG, Schrittmacher, Kapnografie (etCO2), Pulsoxymetrie (SpO2), invasiver Blutdruck (IBP), nicht invasiver Blutdruck (NIBP) sowie Temperaturmessung – alles bei gleichbleibender Leistungsfähigkeit.

Die erste erfolgreiche Erprobung dieser neuen Technologie fand 2008 während der Fußballeuropameisterschaft statt. Nach weiteren umfangreichen Praxiserprobungen wurde das neue System 2010 auf verschiedenen internationalen medizinischen Fachmessen von Schiller präsentiert und ist seit 2010 voll im Markt verfügbar.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?